Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 25.01.2021

Zum Tod des Universalkünstlers Arik BrauerGalionsfigur der psychedelischen Moderne

Robert Rotifer im Gespräch mit Gesa Ufer

Der Künstler Arik Brauer lacht in die Kamera. (picture alliance / APA / Robert Jaeger)
Der Künstler Arik Brauer gehörte zu den Hauptvertretern der Wiener Schule des Phantastischen Realismus. (picture alliance / APA / Robert Jaeger)

Der Universalkünstler Arik Brauer ist tot. Als Maler zählte er zur Wiener Schule des Phantastischen Realismus, als Musiker geißelte er die Konsumgesellschaft. Noch über 90-jährig sorgte Brauer für Kontroversen, sagt der Journalist Robert Rotifer.

Österreich trauert um Arik Brauer. Der Universalkünstler starb im Alter von 92 Jahren in Wien. Brauer betätigte sich als Sänger, Architekt und Maler.

Als er in den 1970er-Jahren ein Album veröffentlichte, war er schon ein anerkannter Künstler. "Er war schon 41 Jahre alt, für damalige Verhältnisse viel zu alt für einen Popstar", sagt London-Korrespondent Robert Rotifer, der in Wien geboren wurde und dort aufwuchs.

Protestsongs auf Wienerisch

Brauers Lieder waren Protestsongs, in Mundart gesungen, gegen Wohlstandsbürger oder die Konsumgesellschaft und für Umweltschutz. Dies passte auch gut zu seiner Malerei, sagt Rotifer:

"Diese verschlungenen Pflanzen, die von so mystischen Fabelwesen bevölkerten, märchenhaften Traumlandschaften seiner Bilder, die hatten unzweifelhaft etwas Psychedelisches. Arik Brauer war an der Akademie der Bildenden Künste in Wien ein Schüler von Albert Paris Gütersloh gewesen, dem sogenannten Vater der Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Und Brauer war dann eben von Mitte der 60er-Jahre an neben Ernst Fuchs, Anton Lehmden, Rudolf Hausner, Wolfgang Hutter oder Maître Leherb ein Aushängeschild dieser auch nicht ganz unumstrittenen Kunstrichtung."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Brauer stand in den 70er-Jahren für die Idee eines progressiven Österreichs, erklärt Rotifer. Er galt als eine "Galionsfigur der Musik und Kunst" in einer Gesellschaft, die sich von der NS-Zeit absetzten wollte.

Der Vater wurde 1944 im KZ ermordet

Brauer habe "alle Auszeichnungen, die so gibt umgehängt bekommen", sagt Rotifer und sei bis heute in Österreich sehr populär. "Es gab auch zu seinem 90. Geburtstag eine Ausstellung im Jüdischen Museum, wo auch viel von seiner persönlichen Geschichte kommuniziert wurde, zum Beispiel darüber, dass sein Vater 1944 im KZ ermordet wurde. Er selbst musste sich ja verstecken in der Kriegszeit."

Allerdings gab es auch einige Kontroversen um den gefeierten Künstler. Als im Jahr 2018 die rechtspopulistische FPÖ zusammen mit der konservativen ÖVP an der Regierung war und das Gedenkkomitee des Konzentrationslagers Mauthausen die FPÖ-Vertreter auslud, habe Arik Brauer dies als "schweren Fehler" bezeichnet, so Rotifer.

Kontroverse um hausgemachten Antisemitismus

Auch in der sogenannte "Liederbuch-Affäre", einer Auseinandersetzung "über antisemitische Lieder, die in den Liederbüchern studentischer Verbindungen, die wieder mit der FPÖ in Verbindung sind, vorkommen", habe der Künstler in fragwürdiger Weise Stellung bezogen.

"Brauer hat in diesem Zusammenhang und auch später in Interviews wiederholt erklärt, dass er sich nicht vor den Burschenschaftern mit den Säbeln fürchte, sondern das Problem in der Einwanderung antisemitischer Flüchtlinge aus dem arabischen Raum sehe", erinnert sich Rotifer. Das habe "nicht nur vielen fremdenfeindlichen Leuten in Österreich leider Bestätigung gegeben", sondern auch zu dem Selbstbild beigetragen, "dass der hausgemachte Antisemitismus nicht so schlimm wäre."

Diese Aussagen hätten bei ihm einen "unangenehmen Nachgeschmack hinterlassen", sagt Rotifer, und fügt hinzu: "Es wäre schön, wenn die Relativierung des österreichischen Antisemitismus nicht das ist, was von Arik Brauers farbenfrohem Schaffen als letztes Wort bleibt, sondern seine Bilder und die Lieder."

(nho)

Der Direktor der Albertina in Wien, Klaus Albrecht Schröder, kannte Arik Brauer seit Langem persönlich. Auch wer dem Phantastischen Realismus reserviert gegenüber stand, sei dem Witz, der Bildung und der Art des Erzählens von Brauer verfallen, sagt er:

Mehr zum Thema

Arik Brauer-Ausstellung in Erfurt - "Mein Leben war immer die Malerei"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 3.8.2019)

Nie wieder "im blöden NS-Stil" malen
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 8.12.2009)

Kalenderblatt - Zum 100. Geburtstag von Rudolf Hausner
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 4.12.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

Eskalation im Nahen OstenHoffen auf die Vernünftigen
Raketen werden von Gaza-Stadt, die von der palästinensischen Hamas-Bewegung kontrolliert wird, am 12. Mai 2021 in Richtung Israel abgefeuert (AFP / Mahmud Hams)

Die Hamas und die israelische Armee beschießen sich weiter gegenseitig mit Bomben. In einigen Städten Israels eskaliert die Gewalt. Der deutsch-israelische Autor Ahmad Mansour hofft, dass die „vernünftigen Menschen“ es schaffen, den Hass zu besiegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur