Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 14.10.2020

Zum Tod des Fotografen Chris Killip"Ein Humanist mit tiefer Empathie"

Ute Eskildsen im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Chris Killip steht bei einer Ausstellung seiner Arbeiten im Folkwang-Museum in Essen vor zwei seiner Fotografien und erzählt über ihre Entstehung. (imago-images / Michael Kneffel)
Der englische Fotograf Chris Killip bei einer Werkschau im Museum Folkwang in Essen. (imago-images / Michael Kneffel)

Weltweit bekannt wurde Chris Killip durch Fotografien des Lebens englischer Arbeiter in der Thatcher-Ära. "Sein Werk basiert auf einem tiefen Respekt für den Menschen“, sagt die Fotografin Ute Eskildsen. Nun ist Killip ist mit 74 Jahren gestorben.

Im Alter von 74 Jahren ist der britische Fotograf Chris Killip gestorben. Die Deutsche Gesellschaft für Photographie wollte ihn dieses Jahr mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis für sein Lebenswerk ehren. Nun soll er posthum ausgezeichnet werden. Killip wurde weltweit bekannt durch seine düsteren aber empathischen Darstellungen des Lebens der nordenglischen Arbeiterklasse in den 1980er-Jahren der Thatcher-Ära. 

2012 zeigte das Essener Museum Folkwang eine große Killip-Werkschau. Damals leitet Ute Eskildsen die Fotografische Sammlung des Museums. Die Welt habe einen bedeutenden Fotografen und großen Menschenfreund verloren, der hauptsächlich in Schwarz-Weiß fotografierte, weil seiner Ansicht nach die Realität dadurch klarer zu sehen sei, sagt Eskildsen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Killip war ein großer Dokumentarfotograf und Humanist mit tiefer Empathie. Er hatte großen Einfluss auf die Entwicklung der britischen Fotografie hin zu einer unabhängigen Dokumentarfotografie." Er habe die Transformation von Arbeit dokumentiert, indem er die veränderten Bedingungen der nordenglischen Arbeiter, ihr Leben und ihre existenziellen Nöte, in der verfallenden Montanindustrie fotografierte.

Abkehr von der Auftragsfotografie

Killip habe hauptsächlich an Langzeitprojekten und in Serien gearbeitet. Er sei viel im Norden geblieben und habe zu den Menschen, die er fotografierte, Vertrauen aufgebaut. "Sein Werk basiert auf einem tiefen Respekt für den Menschen und einem fundamentalen Interesse an den existenziellen Bedingungen und am Alltag der Arbeiter."

Die britische Dokumentarfotografie habe zuvor schon eine lange Tradition gehabt, aber Killip habe diese über das genaue Hinschauen, über die Hinwendung zu Langzeitprojekten und über die radikale Abkehr von der Auftragsfotografie hin zu eigenen Projekten weiterentwickelt.

(rja)

Mehr zum Thema

"Untold Stories" in Düsseldorf - Ein ganz eigener Blick auf Peter Lindbergh
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 04.02.2020)

Magnum-Archiv geht offline - Erschütternde Bilder und ihr Kontext
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.08.2020)

Ambivalente Farbe - Warum Grau unsere Fantasie anregt
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 07.01.2020)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur