Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 20.01.2018

Zum Gedenken an Spitzenkoch Paul BocuseDer Revolutionär der Küche

Der Koch Paul Bocuse am 29.3.2013 (dpa, Jean-François Frey)
Der Mann mit der weißen Kochmütze: Paul Bocuse. (dpa, Jean-François Frey)

Er war der "Papst der französischen Küche", sein Drei-Sterne-Tempel galt als Pilgerort für Gourmets aus aller Welt: Der legendäre Spitzenkoch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

Der französische Spitzenkoch Paul Bocuse ist tot. Der "Jahrhundertkoch" starb im Alter von 91 Jahren, wie Frankreichs Innenminister Gérard Collomb am Samstag auf Twitter mitteilte. "Der Gastronomiepapst hat uns verlassen", so der langjährige Bürgermeister von Lyon.

Bocuses Drei-Sterne-Tempel in Collonges-au-Mont-d'Or bei Lyon galt als Pilgerort für Gourmets aus aller Welt. Das Restaurant ist seit 1965 ununterbrochen mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet worden.

Weltumspannendes Gastronomie-Imperium

Paul Bocuse wurde in einer Zeit zum Koch-Star, als die Gastronomie noch kein Modethema war. Er gehörte zu den Vertretern der "Nouvelle Cuisine". Junge Köche wollten damals die französische Küche entstauben. Ihr Credo: Einfache Zubereitung, frische Zutaten, Regionalität. "Ich mag identifizierbare Gerichte mit Knochen und Gräten", erklärte der Spitzenkoch einst.

Mit seiner hohen Kochmütze wurde er auch international zur Marke und schuf ein weltumspannendes Gastronomie-Imperium. Kochbücher, Champagner und Marmeladen werden mit seiner Unterschrift auf dem Etikett verkauft, und der internationale Koch-Wettbewerb "Bocuse d'Or" trägt seinen Namen. Zu seinem Imperium gehören mehr als 20 Restaurants, eins davon in Walt Disney World in Florida und mehrere in Japan.

(dpa/uz)

Ein Nachruf auf Paul Bocuese:

Mehr zum Thema

Paul Bocuse zum 90. Geburtstag - Der Frische-Küche-König
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 11.02.2016)

Die Kultfigur der Nouvelle Cuisine
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 11.02.2011)

Studio 9

Streit um das EinheitsdenkmalWarten auf die Wippe
Ein Modell des künftigen Freiheits-und Einheitsdenkmals. Die sogenannte Einheitswippe soll an die Wiedergewinnung der Deutschen Einheit erinnern. Foto: Ralf Hirschberger/dpa (Ralf Hirschberger/dpa)

Das Berliner Einheits- und Friedensdenkmal hätte eigentlich zum diesjährigen Jubiläum der friedlichen Revolution fertig sein sollen. Doch der Bau hat noch nicht mal begonnen. Es ist ein Projekt, das bisher zwölf Jahre und viele Nerven gekostet hat.Mehr

SelbstschutzRohe Gewalt als Antwort auf rohe Gewalt
Ineinander verkeilte Arme und Fäuste zweier Kämpfer auf einer Matte. (Eyeem / Miljan Zivkovic)

Wie soll man sich verteidigen, wenn man angegriffen wird? Der Trainer Jens Misera rät von gängigen Selbstverteidigungstechniken ab. Stattdessen lehrt er den kompromisslosen Angriff. Kann man das: sich Gewalt antrainieren?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur