Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 15.04.2021

Zum Ende des Mietendeckels"Jetzt ist man einen Schritt zurückgegangen"

Annett Gröschner im Gespräch mit Britta Bürger

Renovierte Altbauwohnungen reihen sich in Berlin-Prenzlauer Berg aneinander.  (dpa / picture alliance / Anette Riedl)
Wohnen dürfe nicht zur Ware werden, sagt die Schriftstellerin Annett Gröschner und hofft auf eine Gesetzgebung auf Bundesebene. (dpa / picture alliance / Anette Riedl)

Der Berliner Mietendeckel ist verfassungswidrig. So hat das Bundesverfassungsgericht geurteilt. Die Schriftstellerin Annett Gröschner bedauert, dass damit die Mischung von Jungen und Alten aber auch Armen und Reichen in der Stadt weiter schwindet.

Seit 1983 wohnt die Schriftstellerin Annett Gröschner in Berlin Prenzlauer Berg. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, dass der Berliner Mietendeckel verfassungswidrig ist, sei ein herber Schlag, sagt sie. Denn damit habe die rot-rot-grüne Landesregierung in Berlin Mietsteigerungen durch Wohnungsspekulation verhindern wollen. "Jetzt ist man einen Schritt zurückgegangen."

Berlin ist eine Stadt der Mieter

Sie selbst sei eine überzeugte Mieterin. Die Mischung tue der Stadt gut und sei in den letzten 150 Jahren typisch für Berlin. Doch in den letzten Jahren seien viele Mietwohnung in Eigentumswohnungen umgewandelt worden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Sie erlebe die Wandlung der Stadt deutlich - auch viele Freunde von ihr hätten die Stadt verlassen müssen: "Die konnten sich die Wohnung nicht mehr leisten. Die haben irgendwie ihre Wohnung verloren, die mussten ins Umland ziehen. Die Durchmischung von Alt und Jung, von Arm und Reich ist in dem Fall auch gar nicht mehr da."

Jetzt sei die Gefahr groß, dass die Mieten weiter explodierten. Durch die zunehmende Gentrifizierung sei ihr die Stadt zunehmend fremd geworden.

Die Fehler der Vergangenheit sollten korrigiert werden

Ein großer Fehler sei gewesen das die Landesregierung zu Anfang der 2000er-Jahre die Hälfte der landeseigenen Wohnungen an große Wohnungsbaugesellschaften verkauft habe, so Gröschner.

"Ich glaube, dass Rot-Rot-Grün mit der Mietpreisbremse auch versucht hat diesen Fehler – Thilo Sarrazin war damals Finanzsenator – wieder auszubügeln."

Wohnen dürfe nicht nur als Ware gehandelt werden. Doch das habe die neoliberale Politik bewirkt, die in den letzten 20 Jahren sehr stark zugenommen habe, sagt Gröschner.

Hoffnung Bundestagswahl

Nun bleibe nur die Hoffnung auf die Gesetzgebung auf Bundesebene. Dafür brauche es aber eine andere Bundesregierung und es sei gut möglich, dass das Mietenthema auch eine wichtige Rolle für die Bundestagswahl spielen werde.

In der Pandemie müsse man sich fragen, ob es sich die Gesellschaft leisten wolle, dass Menschen ihre Mieten nicht mehr bezahlen könnten.

Künstler ohne weitere Rücklagen

Dass jetzt vielen Mietern Nachzahlungsforderungen und höhere Mieten drohten, sei besonders schwierig, denn viele Menschen – und vor allem Künstler – hätten gerade jetzt keine oder weniger Arbeit und finanzielle Rücklagen aufgebraucht.

Ein Problem sei, dass diese Entscheidung gerade jetzt komme, in einer Zeit, in der die Pandemie ihre schlimmsten Auswirkungen habe, sagt die Schriftstellerin.

"Die Frage ist: Wie schafft man es, dass die Leute wieder Vertrauen haben in die Politik und nicht Angst haben müssen, dass sie morgen auf der Straße sitzen?"

(mle)

Mehr zum Thema

Der Tag - Soziale Frage bleibt: Verfassungsgericht kippt Mietendeckel 
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9 - Der Tag mit ..., 15.04.2021)

Kontra Mietendeckel-Urteil - Ein bundesweiter Mietenstopp muss her
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 15.04.2021)

Pro Mietendeckel-Urteil - Ein Segen für Berlin
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 15.04.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur