Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Kompressor | Beitrag vom 03.07.2019

Zum Ende des Indie-Comics "The Walking Dead"Zombie-Saga mit ikonografischen Momenten

René Walter im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Doppelseite aus dem Comic "The Walking Dead" in schwarz-weiß ((c) 2019 Skybound)
Nicht das Blutrünstige, sondern Charaktere und die Figurenkonstellation stehen bei "The Walking Dead" im Vordergrund. ((c) 2019 Skybound)

Robert Kirkmans Indie-Comic "The Walking Dead" inspirierte nicht nur die erfolgreiche TV-Kultserie, sondern knackte selbst Auflagenrekorde. Den Comicexperten René Walter wundert das nicht: Kirkman überzeuge mit spannenden Charakteren und Geschichten.

Die Zombie-Saga "The Walking Dead" mit ihren düster-apokalyptischen Bildern gilt als die erfolgreichste Indie-Comicserie aller Zeiten. Seit 2003 liefert Autor Robert Kirkman in 193 Ausgaben zuverlässig den Stoff, nach dem Fans des Zombie-Genres süchtig sind. Auch in Deutschland erreichten die Hefte Rekordauflagen von zuletzt einer halben Million. In den USA waren die Hefte in manchen Monaten erfolgreicher als alle Marvel-Superhelden-Hefte zusammen. Mit dazu beigetragen hat auch die gleichnamige US-TV-Serie, die auch bei uns Kult-Status erlangte.

Jetzt erklärte Kirkman das Ende von "The Walking Dead". Warum das? Sein Comic ist auch kommerziell so erfolgreich, dass Kirkman sich damit vermutlich noch viele Jahre lange seine Rente finanziell hätte versüßen können.

"Ich vermute schlichtweg, dass er einfach keine Lust mehr hatte," sagt René Walter, Comicexperte und Betreiber des Blogs Nerdcore.de. Schon vor einiger Zeit habe Kirkman angekündigt, dass die Story ein Ende vom ihm verlange und dass er seine Hauptfigur gerne umbringen wolle.

"Kirkman ist einfach in eine Lücke gesprungen"

Warum "The Walking Dead" so erfolgreich ist, liegt für Walter auf der Hand: Der Comic sei "grafisch prägnant",  Kirkman und sein Grafiker – zuletzt Charlie Adlard – hätten "ein Händchen für ikonografische Momente".

Der Comicautor Robert Kirkman, Verfasser von 193 Ausgaben des Kultcomics "The Walking Dead", nimmt an einem Panel des US-TV-Sender AMC teil (29. Juli 2017). (picture alliance/dpa/Richardt Shotwell(/nvision/AP Photo)Beeindruckt durch spannende Charaktere: Comicautor Robert Kirkman, Verfasser von 193 Ausgaben des Kultcomics "The Walking Dead". (picture alliance/dpa/Richardt Shotwell(/nvision/AP Photo)

Die Erfolgsgeschichte des Kirkman-Comics sei mit einer Renaissance des Zombie-Genres zusammengelaufen  – nach der ersten Zombie-Welle in den 1970er-Jahren. Es habe damals auf dem Comic-Markt nichts Vergleichbares gegeben. "Robert Kirkman ist einfach in diese Lücke gesprungen und hat sie sehr gut ausgefüllt." Was René Walter besonders gut gefällt: Bei Kirkman habe stets der Charakter seiner Figuren und die Figurenkonstellation im Mittelpunkt gestanden – nie nur das Blutrünstige des Themas. Es gehe vor allem darum, "wie man neue Gesellschaften aufbauen kann in einer postapokalyptischen Welt".

(mkn)

Auf Deutsch sind die "The Walking Dead"-Bände von Robert Kirkman im Verlag Cross Cult erschienen.

Mehr zum Thema

Lesetipps zum Gratis-Comic-Tag - Zombies, Cowboys und unvergessliche Heldinnen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 10.05.2019)

Zombies - Untote als Event und gesellschaftliche Metapher
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 05.07.2016)

Zombie-Serie "Fear the Walking Dead" - Angst vor der realen Apokalypse
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 24.08.2015)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur