Seit 00:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 04.03.2021

Zum 150. Geburtstag von Rosa LuxemburgZerrissen zwischen Pazifismus und Revolution

Margarete von Trotta im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Portrait von Rosa Luxemburg in Sepia (imago images / Arkivi)
Von den Genossen alleingelassen: Ihr Pazifismus habe Rosa Luxemburg auch einsam gemacht, sagt Filmemacherin Margarethe von Trotta. (imago images / Arkivi)

Rosa Luxemburg war zu Lebzeiten ihrer Zeit voraus. Bei der Recherche zum Film über die Ikone der Linken stellte Regisseurin Margarethe von Trotta fest, wie ideologisch gespalten die Sozialistin gewesen war.

Eigentlich hätte sich die Regisseurin Margarethe von Trotta 1985 einen Film über so eine bedeutende Frau wie Rosa Luxemburg noch gar nicht zu getraut. Rainer Werner Fassbinder habe das Projekt eigentlich verwirklichen wollen. Nach dessen Tod sei der Produzent an sie herangetreten. Sie habe große Angst davor gehabt, weil sie erst vier Filme gedreht hatte. "Ich dachte, ich muss mindestens zehn Filme gemacht haben, bevor ich mich an eine so große und gewaltige und wichtige Person heranwage."

Aber wie verfilmt man das Leben einer der bedeutendsten Figuren der deutschen Arbeiterbewegung? Rosa Luxemburg, geboren am 5. März 1871, Sozialistin, promovierte Ökonomin, eine der großen Ikonen der Linken.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die Recherche sei nicht einfach gewesen: "Heute kann man das alles nachlesen. Damals gab es zwei Biografien von ihr." Zum Privatleben habe sie zunächst gar nichts gefunden. Glücklicherweise gab es Briefe Luxemburgs im Institut für Marxismus-Leninismus im damaligen Ost-Berlin. 

Eine sehr fortschrittliche denkende Frau

Obwohl Luxemburg es als Polin, Jüdin und sehr fortschrittlich denkende Frau nicht einfach hatte, konnte sie sich Gehör verschaffen, "weil sie einfach eine unglaublich intelligente Person war, die all ihren nichtjüdischen sozialistischen Kollegen, sagen wir mal, also fast überlegen war", sagt von Trotta. Sie habe einen "durchschlagenden Witz" gehabt und konnte sich sehr gut ausdrücken. 

Die Regisseurin Margarethe von Trotta (imago images/IMAGO/Sabine Gudath)Für die Regisseurin Margarethe von Trotta hat das Wirken Rosa Luxemburgs auch heute weiterhin Relevanz. (imago images/IMAGO/Sabine Gudath)

Eine besondere Rolle hat für die Regisseurin Luxemburgs Pazifismus gespielt. "Sie dachte, die Internationale ist stark genug, um den Krieg zu verweigern. Dass sich dann die deutschen Sozialdemokraten doch haben einfangen lassen, auf einmal Nationalisten wurden und in den Krieg gezogen sind, das hat sie unglaublich gequält."

Dieser Aspekt, dass sie sich so gegen den Krieg gewehrt hatte, sei bei der Entstehung des Films zu Zeiten des Kalten Kriegs besonders wichtig gewesen. "1985 fand gerade diese Aufstellung der Missiles in Ost und West statt."

Zwei Seiten, die nicht zusammenpassten

Rosa Luxemburg sei aber auch eine zwiespältige Person gewesen. Neben dem Pazifismus habe sie auch immer die Revolution nach dem russischen Vorbild gewollt, so von Trotta. "Da sieht man diese zwei Seiten in ihr, die eigentlich gar nicht zusammenpassen können und auch nie zusammengekommen sind. Deswegen war sie meiner Meinung nach zum Schluss ihres Lebens doch auch sehr zerrissen."

(kpa)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBefremdlicher Rat der Polizei
Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. Neben dem "Gefällt mir" Button sind die Worte "Du Opfer" zu sehen.  (imago-images / photothek / Thomas Trutschel)

Die Adresse der Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke wurde im Netz veröffentlicht, schreibt die "Taz" – zeitgleich mit dem Aufruf, sie "zu massakrieren". Statt Kuhnke unter Schutz zu stellen, habe die Polizei ihr geraten, sich von Twitter abzumelden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur