Seit 13:05 Uhr Länderreport
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit | Beitrag vom 05.05.2021

Zum 100. Geburtstag von Erich FriedLyrik für alle

Schwarz-weiß Foto von 1973: Erich Fried sitzt an einem Schreibtisch. (Imago / Mary Evans)
Erich Fried 1973: Am 6. Mai 2021 wäre der Lyriker 100 Jahre alt geworden. (Imago / Mary Evans)

Vor 100 Jahren wurde Erich Fried geboren. Er gilt als meistgelesener deutschsprachiger Lyriker nach Bertolt Brecht. Fried habe an der Wirkmächtigkeit der Lyrik nie gezweifelt, sagt Büchner-Preisträger Jan Wagner.

Am 6. Mai wäre Erich Fried 100 Jahre alt geworden. Er hat Shakespeare und Dylan Thomas übersetzt, hat politische Gedichte geschrieben und Liebeslyrik, darunter das berühmte "Es ist, was es ist".

An ihm komme man nicht vorbei, wenn man sich nur ansatzweise mit Lyrik beschäftige, sagt Lyriker und Büchner-Preisträger Jan Wagner.

"Es ist eine spannende Frage, gerade wenn man sich in der Nischenexistenz als Lyriker bewegt, wie ist es möglich, dass ein Dichter mit seinen Versen ein so großes Publikum erhält, begeistert und vor allen Dingen auch berührt? Wie schafft man es, so wie Fried, die Lyrik zu so vielen Menschen zu tragen? Das ist erstaunlich, und damit musst du dich auseinandersetzen."

Klare Gedichte, die jeder versteht

Fried schrieb nicht verkopfte Lyrik, erklärt Wagner. Er ging nicht davon aus, dass Gedichte nur für eine Minderheit geschrieben werden, sondern dass sie essenziell seien. Ihn habe immer beeindruckt, dass Fried angesichts der Katastrophen, die er erlebt hat, daran festhielt, dass Lyrik ein Teil davon sei, und "dass Gedichte etwas sind, was für alle da ist", so Wagner.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In den 1970er-Jahren löste Fried mit seinen Gedichten gegen den Vietnamkrieg Eklats aus. Er habe Gedichte geschrieben "in einer Zeit, in der der Lyrik von vielen Seiten nicht mehr viel zugetraut wurde, und er hat trotzdem daran festgehalten und er hat offensichtlich an der Wirkmächtigkeit von Lyrik nie gezweifelt."

Erfolgreicher Übersetzer

Wagner schätzt Fried vor allem als Übersetzer: "Man kann sagen, dass die einzig guten und gelungen Übersetzungen von Dylan Thomas von Erich Fried stammen", sagt Wagner, der auch als Übersetzer arbeitet.

Dylan Thomas sei ein in vielen Punkten ein entgegengesetzter Dichter zu Fried, so Wagner. Fried habe auf einfache Strukturen, kurze Zeilen und Verständlichkeit gesetzt. Thomas dagegen habe mit allen Sinnen gedichtet. Er sei ein Dichter des Rausches, nicht der Nüchternheit gewesen, erklärt Wagner.

"Dass Fried diesen Dichter, der so anders war, so brillant übersetzt, ist eigentlich ein Wunder, und das war für mich immer erstaunlich und nachahmenswert", sagt Wagner. "Die Zurücknahme und das Sich Opfern für das Werk eines anderen oder das sich in den Dienst eines anderen Werkes Stellen, das hat mich immer sehr überzeugt als übersetzerische Strategie. Und dass macht Fried natürlich perfekt", sagt Wagner.

(nho)

Mehr zum Thema

Lyrik lesen - Auf einer Seite die ganze Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 16.08.2020)

Gefallener Engel
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 21.12.2013)

Lyrik-Lesung - Zeitlose Zeilen
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 30.05.2014)

Friedrich Ani: "Die Raben von Ninive" "Der Dichter hat recht, verdammt"

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAb jetzt werden die Tage kürzer
Eine Menschengruppe hebt im Schattenriss die Arme vor einer glutroten Abendstimmung. (picture alliance / Paul Zinken)

Kaum wird es richtig Sommer, weisen einige darauf hin, dass die Tage wieder kürzer werden. Diese von der "FAZ" so genannten "Kalendaristen" machen sich nicht beliebt. Die Zeitung nennt deren Hinweis dann auch "nichtsnutzig und liebestötend".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur