Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 19.06.2015

Zukunft der kulturpolitischen Transformation25 Jahre nach der Wende: Was bleibt zu tun?

Podcast abonnieren
( Foto: William Engelen. © VG Bild-Kunst, Bonn 2014)
Welche Aufgaben und Herausforderungen hat die Kulturpolitik zu bewältigen? ( Foto: William Engelen. © VG Bild-Kunst, Bonn 2014)

Im 25. Jahr nach Verwirklichung der Deutschen Einheit stellen sich Kulturpolitiker des Deutschen Bundestags im "Wortwechsel" der Frage, wie sich die Kulturpolitik in dieser Zeitspanne verändert hat, und welche Aufgaben und Herausforderungen noch zu bewältigen sind.

Die Diskussion wurde am 19. Juni 2015 in Berlin aufgezeichnet im Rahmen des 8. Kulturpolitischen Bundeskongresses, veranstaltet von der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung.

Es diskutieren:
Sigrid Hupach, Kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag
Hiltrud Lotze, Mitglied des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag (SPD)
Ulle Schauws, Kulturpolitische und Frauenpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag
Philipp Lengsfeld, Stellv. Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag (CDU)

Moderation: Jürgen König

Wortwechsel

EU zwischen Brexit und Italien-KriseStabile Schieflage
Theresa May und Jean-Claude Juncker halten ihre Hände gegenseitig. Sie lachen herzlich. (AP Photo/Francisco Seco)

Das Tauziehen um die Scheidungsbedingungen beim Austritt der Briten aus der EU hat sich erneut dramatisch zugespitzt. Ein "Exit vom Brexit" ist nicht völlig ausgeschlossen. Gleichzeitig entwickelt sich Italien zu einem weiteren Problem.Mehr

Fördern ohne Fordern Alternativen zu Hartz IV
Illustration: Menschen stehen an, um mit einem Mann zu sprechen, der an einem Schreibtisch sitzt.  (imago stock&people)

Kaum eine politische Reform wird so heiß diskutiert wie Hartz IV. SPD und Grüne überbieten sich mit Vorschlägen, die Grundsicherung zu ersetzen. Aber sind dies wirklich Alternativen? Oder ist die Zeit reif für ein bedingungsloses Grundeinkommen? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur