Das Feature, vom 20.03.2020, 20:05 Uhr

Zu Fuß auf den Spuren HölderlinsNot. Lust. Seyn.

Von Astrid Alexander 

Als junger Dichter war Hölderlin voller Ideale, einer, der die Welt neu denken wollte. Ein Supergenie. Ein Zweifler. Ein Wanderer. Zum Denken und Schreiben brauchte er das Laufen. Die Autorin und zwei Musikerinnen versuchen, mit dem Poeten Schritt zu halten.

Eine historische Zeichnung, ein Porträt vom deutschen Lyriker Friedrich Hölderlin. (1770-1843). (picture alliance/Fine Art Images/Heritage Images)
Der Dichter Friedrich Hölderlin (1770-1843). (picture alliance/Fine Art Images/Heritage Images)

Im Frühjahr 1795 unternahm Friedrich Hölderlin nach einem dunklen Winter „eine kleine Fußreise“, 300 km in sieben Tagen, von Jena nach Halle, Dessau und Leipzig.

Die Autorin begibt sich mit der Sängerin Anne Schneider und der Akkordeonistin Susanne Stock, die einen Konzertabend zu Friedrich Hölderlin entwickeln, auf Spurensuche. Sie laufen einen Teil seiner Strecke nach, 20 bis 25 Kilometer am Tag.

Sie spüren Rhythmus und Musikalität seiner komplexen Sprache nach, die sich im Schreiten entfalten, nähern sich dem scheinbar schwer zugänglichen Dichter und transportieren seine Themen ins Heute: Unterwegssein, Grenzen überschreiten, Scheitern, Weitermachen.

Zu Fuß auf den Spuren Hölderlins
Not. Lust. Seyn. 
Von Astrid Alexander 

Regie: die Autorin
Redaktion Dlf: Ulrike Bajohr
Produktion: Rbb/Dlf 2020

Abonnieren Sie unseren Newsletter!