Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 21.10.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 09.08.2019

Zu Ai Weiweis Kritik an Deutschland"Dieses Land guckt so wahnsinnig viel auf sich"

Stefan Braun im Gespräch mit Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der chinesische Künstler Ai Weiwei schaut von rechts ins Bild. (Sebastian Gabsch/Geisler-Fotopress)
Der chinesische Künstler Ai Weiwei: "Die deutsche Kultur ist so stark, sodass sie nicht wirklich andere Ideen und Argumente akzeptiert." (Sebastian Gabsch/Geisler-Fotopress)

Dem Land seines Exils gibt der chinesische Künstler Ai Weiwei kein gutes Zeugnis. "Deutschland ist keine offene Gesellschaft", sagt er. Es fehle die Bereitschaft, sich mit konträren Weltsichten auseinanderzusetzen, meint auch der Journalist Stefan Braun.

Der chinesische Künstler Ai Weiwei will Deutschland verlassen. Dem Land seines vierjährigen Exils gibt er in der Zeitung "Die Welt" kein gutes Zeugnis. "Deutschland ist keine offene Gesellschaft", sagt Ai Weiwei. "Es ist eine Gesellschaft, die offen sein möchte, aber vor allem sich selbst beschützt. Die deutsche Kultur ist so stark, sodass sie nicht wirklich andere Ideen und Argumente akzeptiert. Es gibt kaum Raum für offene Debatten, kaum Respekt für abweichende Stimmen."

"Selten in der Lage, etwas mal ganz neu zu denken"

Für diese Position äußert der Journalist Stefan Braun ("Süddeutsche Zeitung") Verständnis. "Wenn ich ihn [Ai Weiwei, die Red.] jetzt interpretieren soll, würde ich am ehesten sagen: Dieses Land guckt so wahnsinnig viel auf sich und auf seine Regularien der letzten Jahre, Jahrzehnte. Es ist selten in der Lage, mal wirklich mit paradoxer Intervention etwas mal ganz neu zu denken."

In Deutschland gebe es tatsächlich "eine sehr starke Tendenz, bestimmte Fragen dann doch irgendwie nicht haben zu wollen", sagt Braun. Es gebe wenig Bereitschaft, sich mit einer Weltsicht auseinanderzusetzen, die dem aufgeklärten, modernen, liberalen Deutschland widerspreche. Wer sage, dass er weltoffen sei und für Meinungsfreiheit eintrete, müsse es beispielsweise aushalten, dass "Leute auch in der Flüchtlingskrise Positionen haben, die uns gar nicht gefallen", so Braun.

(huc)

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Ai Weiwei will Deutschland verlassen
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 08.08.2019)

Große Ai Weiwei-Schau - Alles Kunst - alles Politik
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.05.2019)

Ai Weiwei zu seinem Projekt "Priceless" - "Für echte Kunst braucht man Mut"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 31.08.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur