Seit 00:05 Uhr Freispiel

Montag, 17.06.2019
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel

Studio 9 | Beitrag vom 03.09.2018

Zirkus-SchimpanseSoll Robby nach 47 Jahren zu seinen Artgenossen?

Von Felicitas Boeselager

Podcast abonnieren
Zirkusdirektor Klaus Köhler reicht Schimpanse Robby eine Wasserflasche. (Alexandra Dörnath)
Für Zirkusdirektor Klaus Köhler ist der Schimpanse Robby ein vollwertiges Familienmitglied. (Alexandra Dörnath)

Der Schimpanse Robby ist 47 Jahre alt, für einen Menschenaffen ist das ein Greisenalter. Er lebt schon immer unter Menschen. Das will die Tierrechtsorganisation PETA ändern und Robby mit anderen Schimpansen sozialisieren.

Hier balgen sich Robby, ein 47 Jahre alter Schimpanse, und sein Besitzer Klaus Köhler im Stroh. Robby blickt freundlich durch seine bernsteinfarbenen Augen, ein Bäuchlein wölbt sich über seinen Beinen und wie ein kleiner Kamm aus Fell, wachsen ein paar Haare auf seinem Hinterkopf steil nach oben.

Mitten auf einem Platz in dem kleinen Ort Nordenham bei Bremen hat der Zirkus von Köhler sein Lager aufgeschlagen.

Obwohl der Wind kräftig pfeift, bleiben immer wieder Menschen stehen, um den Affen in seinem Gehege anzusehen.

Viele von ihnen sehen zum ersten Mal in ihrem Leben einen Affen, die Kinder staunen:

"Da! Da ist ein Affe! Mama! Isst der eine Banane?"

Zirkusdirektor Klaus Köhler liegt neben Schimpanse Robby im Stroh und kitzelt ihn, mit dabei Köhlers Hund. (Alexandra Dörnath)Robby, ein 47 Jahre alter Schimpanse, und sein Besitzer Klaus Köhler balgen sich im Stroh. (Alexandra Dörnath)

Robby wurde in einem Zoo geboren, von seiner Mutter verstoßen und dann von Menschen mit der Flasche großzogen. Als er vier Jahre war, hat Zirkusdirektor Köhler ihn bei sich im Zirkus Belly aufgenommen. Da war Robby noch ein Affenkind.

"Zu goldig war er und ich konnte ohne ihn nicht sein."

Wenige Schritte von Robbys Gehege entfernt stehen die Wohnwägen der Zirkusfamilie. Am großen Holztisch im Küchenwagen hat die ganze Familie Köhler Platz: Klaus Köhler, seine Frau, seine sechs Kinder und früher auch Robby:

"Wir saßen hier am Tisch, wo wir jetzt hier dran sitzen, jeden Morgen haben sie ihr Glas Milch getrunken, alle zusammen." - "Robby auch?" - "Robby hat natürlich sein Glas Milch mitbekommen."

Bis Robby Ende 20 war, haben die Köhlers ihn ganz selbstverständlich an ihrem Familienleben teilhaben lassen. Dann hat er versucht die Oberhand in der Familie zu gewinnen, erzählt Köhler, vor allem hat er mit Köhlers Söhnen konkurriert. Das ging nicht, also musste er nach den Aufführungen meistens in seinem Gehege bleiben.

Früher ist Robby im Zirkus aufgetreten – jetzt ist er in Rente

Das Gehege besteht aus einem Zirkuswagen, einer Veranda und einem Außengehege. Auf Robbys Veranda hängt eine kleine grüne Hängematte. Die ist aber nicht für Robby, sondern für Köhler. Wenn er genug vom Zirkusbetrieb hat, dann legt er sich in diese Hängematte und Robby setzt sich neben ihn, streckt seine schlaksigen Arme aus und schaukelt ihn, oder er beugt sich über Köhler, um ihn vorsichtig zu entlausen.

Früher ist Robby auch im Zirkus aufgetreten:

"Hunde hat er präsentiert, kleine Ponys waren dabei, Ziegen und das war eine gemischte Tierrevue-Nummer."

Jetzt ist er aber nicht mehr in der Manege zu sehen, er sei ein Rentner, sagt seine Tierärztin Alexandra Dörnath:

"Eigentlich würde kein anderer Zirkusdirektor ein Tier mitnehmen, Kosten draufzahlen, was nicht mehr in der Manege auftritt, aber das zeigt die Zusammengehörigkeit dieser beiden, er nimmt da ein Familienmitglied auf den Weg mit."

Die Tierärztin hält ihren Kopf ans Gehege, Robby kommt ihr ganz nahe und lehnt seine große, dunkle Stirn gegen ihre, sodass sie ihn, durchs Gitter hindurch, hinter den Ohren kraulen kann. Dörnath ist eigentlich Tierärzten in Bremen, sie hat über Primaten promoviert.

"Ich habe noch nie einen so tiefenentspannten Schimpansen kennen gelernt. Ja, er ist fehlgeprägt, aber er hat keine Verhaltensstörungen. Er hält sich für einen Menschen, er verhält sich wie ein Mensch, aber kein Gerichtsentscheid der Welt, kann ihn dazu machen, dass er wieder wie ein Schimpanse ist."

Tierrechtsorganisation PETA möchte Robby an Artgenossen gewöhnen

Das sehen das Veterinärsamt in Celle und die Tierrechtsorganisation PETA anders. Sie verlangen, dass Robby in eine Affenauffangstation in die Niederlande gebracht wird, um dort Schritt für Schritt an andere Schimpansen gewöhnt zu werden. Köhler hat gegen den Beschluss des Veterinärsamts geklagt, verloren und dann Berufung eingelegt. In einem Telefonat, das die Sprecherin der PETA Yvonne Würz selbst in Stuttgart aufzeichnet, begründet sie die Kampagne gegen die Köhlers:

"Ein Mensch, oder auch der Hund der Familie, der ja da auch manchmal in Robbys Käfig mit reingelassen wird, das ist natürlich alles andere als ein adäquater artgerechter Sozialkontakt für einen Menschenaffen."

Sie glaubt, dass Robby – auch wenn es ihm äußerlich gut gehe – psychisch leide, bis er nicht unter anderen Schimpansen lebe. Tierärztin Dörnath hingegen hält die Pläne der PETA für lebensgefährlich:

"Entweder stürbe er auf dem Transport an der Narkose, es besteht ein riesiges Narkose-Risiko bei so einem alten Menschenaffen. Oder er stürbe vor Einsamkeit an gebrochenem Herzen in der Quarantänezeit. Oder wenn er das alles überlebt hätte, spätestens bei einer Vergesellschaftung mit Artgenossen. Es geht nämlich immer beim Aufeinandertreffen von Gruppen darum: Wer ist der Stärkere und es geht immer auf den Alten und immer auf das Männchen."

Hinter dem Lärm um Robby steckt auch die Diskussion, ob Zirkusse überhaupt Tiere präsentieren sollten. Beim Zirkus Belly leben außer Robby auch noch Hunde, Ponys, Alligatoren, Riesenschlangen, Kamele und ein Lama. Zirkusdirektor Köhler kann diese Diskussion nicht verstehen:

"Ich liebe Tiere, weil ich schon mein ganzes Leben mit Tieren groß geworden bin. Mein ganzes Leben schon mit Tieren gearbeitet. Und deshalb staune ich, dass man als Tierquäler bezeichnet wird, das ist das allerschlimmste."

Auch die Passanten, die um Robbys Gehege herumstehen, verstehen den Streit um den Schimpansen nicht:

"Nee, das kann man jetzt nicht mehr ändern, nicht? Wir können unseren Hund doch jetzt auch nicht mehr weggeben ins Tierheim."

Köhler bedeutet Robby sogar noch mehr als ein Hund:

"Robby, das ist mein siebentes Kind, der war immer schon hier und der wird auch ewig bleiben, den bekommt keiner."

Mehr zum Thema

Verhaltensforscher Frans de Waal - Was Schimpansen und Chirurgen gemeinsam haben
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 12.07.2018)

Verhaltensbiologe Norbert Sachser - Warum Tiere nicht die besseren Menschen sind
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 26.06.2018)

Mensch und Affe - ein schwieriges Verhältnis - "Das sind Primaten wie wir"
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 06.05.2018)

Interview

Hund und MenschEine tausende Jahre alte Liebesbeziehung
Eine Frau sitzt auf einem Stein und lächelt ihren Hund an, der zu ihr aufschaut.   (Unsplash / Jenny Marvin)

"Man streitet immer noch darüber, ob die Menschen die Hunde oder die Hunde die Menschen domestiziert haben", sagt der Kulturwissenschaftler Thomas Macho. War der Hund früher vor allem ein Nutztier, ist er heute für manche Menschen sogar ein Partnerersatz.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur