Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 24.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.01.2017

Zerstörung von KulturerbeKönnen auch Bauwerke "ermordet" werden?

Horst Bredekamp im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Ruinen der zerstörten Antikenstadt Palmyra in Syrien. (dpa / picture alliance / Mikhail Voskresenskiy)
Ruinen der zerstörten Antikenstadt Palmyra in Syrien. (dpa / picture alliance / Mikhail Voskresenskiy)

Die syrische Oasenstadt Palmyra steht stellvertretend für die gezielte Zerstörung von Kulturgütern durch die Terrormilizen des IS. Der Kunsthistoriker Horst Bredekamp fordert deshalb militärischen Schutz von Kulturerbe und eine "kämpferische Rekonstruktion".

Die antiken Ruinen der Oasenstadt Palmyra in der syrischen Wüste sind durch die Terrormilizen des IS ins Zentrum der westlichen medialen Öffentlichkeit gerückt: Die brutale Ermordung von Menschen wird begleitet von der Zerstörung des Weltkulturerbes. In dieser Verbindung ist es ein umfassender Angriff auf die westliche Ordnung und deren Werte. Gehört doch zu den Menschrechten auch der Erhalt des kulturellen Erbes.

Der Autor und Kunsthistoriker Horst Bredekamp (dpa / Tim Brakemeier)Der Autor und Kunsthistoriker Horst Bredekamp (dpa / Tim Brakemeier)
 Der Kunsthistoriker Horst Bredekamp weist am Beispiel  der Hinrichtungen und Zerstörungen auf eine neue Qualität der Zerstörung heiliger Bilder und Kunstwerke hin.

Die Zerstörung wird zelebriert

Vor diesem Hintergrund plädiert der Wissenschaftler, der Professor an der Humboldt-Universität ist, für eine "kämpferische Rekonstruktion". Reproduktion würde so zum Instrument gegen die terroristische Bildpropaganda, in der Menschen gefoltert oder hingerichtet werden, aber  auch, die Zerstörung kulturellen Erbes auf Fotos und in Videos regelrecht zelebriert werde.

Diese Haltung führt zu Diskussionen: Bredekamp spricht von "Ermordung von Kunstwerken und Bauwerken" – folglich müssten auch diese, ebenso wie die gefährdeten Menschen in den Kriegsgebieten – unter militärischen Schutz gestellt werden. Er räumt jedoch ein, dass dadurch neue Probleme entstehen könnten:

"Dass zum Beispiel derartig geschützte Werke umso stärker zu militärischen Zielen werden können – das ist dann die weitere Überlegung."

Die Situation sei hochkomplex und kompliziert, betonte Bredekamp, der der Gründungsintendanz des Humboldt-Forums angehört. Zu dieser Komplexität gehört für den Kunsthistoriker auch die Bewertung der IS-Terroristen selbst: Diese würden als "mittelalterlicher Haufen oder als Barbaren verniedlicht". Dies dürfe nicht darüber hinweg täuschen, dass man es mit teilweise "hochintellektuell geschulten Menschen" zu tun habe. Die Zerstörung von Bauwerken sei demzufolge nicht Resultat einer barbarischen Wutaktion, sondern einer "ganz gezielte Aktion".

 

Mehr zum Thema

Wiederaufbau von zerstörten Städten - Lernen aus dem Zweiten Weltkrieg
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.12.2016)

UNESCO-Konferenz - Ein sicherer Hafen für bedrohte Kulturschätze
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 04.12.2016)

Staatliches Werbevideo - Strandurlaub in Syrien
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.09.2016)

Syrien - Wer restauriert Palmyra?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.07.2016)

Zerstörte Kulturstätten in Syrien - "Von Wiederaufbau kann keine Rede sein"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 02.06.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Traum vom Fliegen
Richard Neuhauss (1855–1915), Otto Lilienthal am Fliegeberg in Lichterfelde. (Museum LA8/Otto Lilienthal-Museum, Anklam)

Eine Ausstellung über das Fliegen wird in der "Welt" besprochen und resümiert: "Was die mutigen Pioniere allesamt unterschätzt hatten: Über den Wolken ist auch die Unfreiheit grenzenlos." Auch die anderen Feuilletons besprechen Ausstellungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur