Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 21.01.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Zeitreisen / Archiv | Beitrag vom 12.02.2014

ZeitgeschichteEine revolutionäre Behörde

Eine Sendung über die Zukunft der Stasi-Unterlagen

Gespräch mit dem Redakteur Winfried Sträter

Stasiakten in Berlin (picture alliance / dpa to: Soeren Stache)
Stasiakten in Berlin (picture alliance / dpa to: Soeren Stache)

Erst hieß sie im Volksmund Gauck-, dann Birthler- und heute Jahn-Behörde. Im Winter 1989/90 forderten DDR-Bürgerrechtler die Offenlegung der Akten von "Horch und Guck". Dem Autor Gerald Endres ist es für seine Zeitreisen-Sendung gelungen, unter anderen den letzten Chef der DDR-Hauptabteilung Aufklärung zu befragen.

Ein Gespräch mit dem "Zeitreisen"-Redakteur und Historiker Winfried Sträter:

Wie ist die Idee für die Sendung über den Kampf um die Stasi-Akten entstanden?

Winfried Sträter (privat)Winfried Sträter (privat)

Die Idee ist bei einem Gespräch des Autors mit DDR-Bürgerrechtlern und Historikern entstanden. Da kamen Themen zur Sprache, über die Bürgerrechtler heute nicht mehr so gerne reden. Einige waren in den unruhigen Wochen des Winters 1989/90 durchaus nicht für eine Öffnung der Stasi-Akten, weil man Selbstjustiz befürchtete. Und heute erinnert man sich nicht so gern daran, dass man damals Angst vor der Offenlegung der Akten hatte.

Und dann gibt es noch diesen Komplex, der nicht in Vergessenheit geraten sollte: Auch die Bundesregierung wollte ja eigentlich nicht die Offenlegung der Akten. Die HVA, die Hauptabteilung Aufklärung des Ministeriums für Staatssicherheit, besaß brisantes Material aus Telefonmitschnitten von Regierungsmitgliedern. Das war für die Bundesregierung eine heikle Situation. Aber am Ende ist bemerkenswert, wie entschlossen die Volkskammer der DDR im Sommer 1990 darauf bestanden hat, dass die Unterlagen offen gelegt werden.

Wer ist der Autor?

Gerald Endres und seine Frau Ute Bönnen beschäftigen sich schon sehr lange mit dem Thema "Staatssicherheit". Sie sind beide Journalisten und drehen gemeinsam Dokumentarfilme, die man auf ihrer Website findet. Sie stammen aus Westdeutschland und leben heute bei Berlin. Gerald Endres hat außerdem langjährige Erfahrungen als Radio-Autor, auch im Deutschlandradio.

Was ist der aktuelle Anlass für diese Sendung?

(Deutschlandradio - Cornelia Sachse)Blühende Bäume im Winter am ehemaligen Berliner Grenzübergang Bornholmer Straße. (Deutschlandradio - Cornelia Sachse)In dieser Legislaturperiode will der Bundestag einen Beschluss darüber fassen, ob die Stasi-Unterlagenbehörde geschlossen werden soll und die Materialien ins Bundesarchiv übergehen. Vor diesem Hintergrund haben wir überlegt, dass die Entstehungsgeschichte der Stasi-Unterlagenbehörde noch einmal in Erinnerung gerufen werden sollte. Den wenigsten ist heute bewusst, wie sehr die Offenlegung der Akten damals umkämpft war und dass dies eine revolutionäre Errungenschaft ist, die ihresgleichen sucht.

Was denken Sie persönlich: Sollte die Stasi-Unterlagenbehörde geschlossen werden?

Entscheidend ist, dass die Akten dauerhaft öffentlich zugänglich bleiben. Unter dieser Voraussetzung ist der Gedanke, sie ins Koblenzer Bundesarchiv zu überführen, natürlich nicht falsch. Wie man in der Sendung hören kann, gibt es ja zu viele Klagen darüber, dass die Aktenverwaltung in der Stasi-Unterlagenbehörde nicht so funktioniert, wie man das von einem Archiv erwartet. Insofern gibt es organisatorischen Handlungsbedarf. Aber, wie gesagt, die öffentliche Zugänglichkeit der Akten darf nicht in Frage gestellt werden.

Das Gespräch führte Cornelia Sachse

 

Programmtipp: Die Sendung "Wir haben keine Freude daran und spätere Historiker auch nicht" - Der Kampf um die Stasi-Akten von Gerald Endres läuft am Mittwoch, 12.2.2014, um 19:30 Uhr.

Zeitreisen

GesellschaftFlaneure der Aufmerksamkeit
Er liebt den Boulevard und die große Pose. Julian F.M. Stoeckel auf dem Kurfürstendamm in Berlin. (Tim Wiese)

Was zeichnet Prominenz aus? Warum gilt sie als so erstrebenswert und ermöglichen die neuen Medien tatsächlich jedem 15 Minuten Berühmtheit, wie es Andy Warhol einst prognostiziert hat?Mehr

Kultivierte NaturDie Welt im Kleinen retten
Jemand begießt Salatpflanzen mit Wasser. (picture alliance / dpa)

Seit einigen Jahren sprechen viele von einer Renaissance des Gartens. Landzeitschriften und Gartenbücher erreichen hohe Auflagen. Dabei ist das eigentlich kein neuer Trend: Auch im letzten Jahrhundert stand Gartenarbeit hoch im Kurs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur