Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 21.01.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen

Sendung vom 02.01.2020
"Slimer", das Schleim-Monster aus "Ghostbusters", der berühmten Science-Fiction-Fantasy-Komödie aus dem Jahr 1984. (picture alliance/Columbia Pictures/Feigco entertainment/Ghostcorps)

Porträt einer unpopulären SubstanzGestatten: Schleim

Die meisten Menschen finden ihn ziemlich eklig. Aber Schleim ist besser als sein Ruf: Für viele Organismen ist er unverzichtbar, weil er vor Erregern und Viren schützt. Und sein Gruselfaktor macht ihn auch für die Popkultur interessant.

Ein Mann reibt Mehl zwischen seinen Händen, dabei entsteht eine weiße Staubwolke. (imago / Panthermedia / foodandmore)

StaubEin lästiger, nützlicher Stoff

Staub nervt, macht krank, treibt manche in den Putzwahn: Hoffnungslos, denn er ist überall. Allein aus dem Weltall schießen täglich 40 Tonnen Partikel auf die Erde. Mit ihrer Hilfe wollen Forscher mehr über den Ursprung unseres Sonnensystems erfahren.

Sendung vom 01.01.2020Sendung vom 31.12.2019Sendung vom 30.12.2019

AmbiguitätstoleranzLernen, mit Mehrdeutigkeit zu leben

Illustration eines unsicheren Geschäftsmannes mit gefalteten Händen und drei Fragezeichen., im Stil der Pop Art. (imago images / Ikon Images)

Gut oder böse, schwarz oder weiß, Freund oder Feind: So sehen viele Menschen die Welt. Dass die Dinge oft weniger eindeutig sind, halten sie nur schwer aus – und das macht sie anfällig für Populisten. Doch die Fähigkeit, Mehrdeutigkeit zu akzeptieren, lässt sich trainieren.

Der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans (CDU), gestikuliert während eines Interviews in seinem Büro  (picture alliance/ dpa/ Oliver Dietze)

Saarland ohne NeuverschuldungÜberleben dank Bund und EZB

Ab 2020 dürfen die Bundesländer keine neuen Schulden machen. Für das Saarland mit seinen knapp 14 Milliarden Euro Altlasten wird das hart. Ohne die Null-Zins-Politik der EZB und Hilfen vom Bund wäre die Einhaltung der Schuldenbremse unmöglich.

Die schwarze Null guckt aus einem aufgerissenen Geldsack heraus. (chromorange/dpa)

Deutschlands SchuldenbergStreit um das Wohl unserer Kinder

Deutschland Schuldenquote wird 2019 erstmals wieder unter die Maastricht-Grenze von 60 Prozent des BIP sinken. Die Schuldenbremse greift. Bund und Länder tragen ihre Altlasten langsam ab. Zum Wohle kommender Generationen, hieß es früher.

Sendung vom 27.12.2019Sendung vom 23.12.2019

Wohnungslose FamilienInzwischen kann es jeden treffen

Eine Mutter mit zwei Kindern läuft durch einen herbstlichen Wald. (picture alliance/Keystone/Conradin Fre)

Schon zwei Monate Mietrückstand reichen aus - und die Wohnung ist weg. Eine neue finden, ist angesichts explodierender Mieten in den Städten schwer. Und so landen mittlerweile auch viele Familien in der Wohnungslosigkeit. Darunter leiden vor allem die Kinder.

In einer Senke in Berlin-Frohnau ist liegt ein Versickerungsteich, der Regenwasser sammelt. (Tim Zülch)

StraßenentwässerungVersickern lassen statt ableiten

Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller: in den letzten Jahren gab es infolge von Starkregen immer wieder Überschwemmungen. Wohin mit dem Wasser, das da vom Himmel kommt: in die Kanalisation leiten oder - wie in Berlin-Frohnau - in Versickerungsteiche?

Sendung vom 20.12.2019Sendung vom 19.12.2019Sendung vom 18.12.2019
Der höchste Berg Nordamerikas mit 6194 Metern ist der Mount McKinley, in Alaska heißt er traditionell Denali, der Hohe, der große Berg. Anläßlich einer Alaskareise von US-Präsident Barack Obama wurde er offiziell in "Denali" umbenannt, in indigene Sprache. (picture alliance/Hans Ringhofer)

AlaskaDer Kampf um Verfassung und indigene Rechte

Etwa jeder fünfte Bewohner Alaskas ist indigen. Aber nur ein Indigener war im Verfassungskonvent, der Mitte der 1950er die Eingliederung Alaskas in die USA vorbereitete. Auch ein Deutschstämmiger war dabei: Victor Fischer, der heute 95 Jahre alt ist.

Sendung vom 17.12.2019

Die Zukunft des BargeldsCash me if you can

Illustration eines Mannes, der eine Schubkarre mit Geldsäcken vor sich herschiebt. (imago / Panthermedia)

Weltweit ist bargeldloses Bezahlen auf dem Vormarsch. In London etwa akzeptieren sogar Bettler und Straßenmusiker Kreditkarten. Nur die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Sind wir hoffnungslose Nostalgiker oder hat das Bargeld doch eine Zukunft?

Sendung vom 16.12.2019

Mein Partner, ein PflegefallWie Krankheit die Liebe verändert

Eine ältere Frau in roter Jacke und grauem Rock schiebt einen Rollstuhl, in dem ihr Ehemann mit Mütze und blauer Jacke sitzt, über eine Wiese. (imago / Westend 61)

In guten wie in schlechten Tagen, heißt es. Doch was passiert, wenn der Partner plötzlich zum Pflegefall wird? Wie verändert sich eine Ehe, wenn die Demenz den Partner Stück für Stück verschwinden lässt? Und wie bedingungslos muss Liebe sein?

Ein Rettungssanitäter in Uniform liegt mit seinem weißen Rettungshund auf einer Bank. Zwischen ihnen eine Sammelbüchse. (imago / Klaus Haag)

Philanthropie und MarketingSpendensammeln will gelernt sein

Auch das Gute braucht Geld, so viel ist klar. Doch die Zahl der Menschen, die bereit sind zu spenden, geht zurück. Damit das nicht so bleibt, setzen viele Organisationen auf Marketing und eine professionelle Ausbildung in Fundraising und Spendensammeln.

Sendung vom 13.12.2019Sendung vom 12.12.2019

FlugsicherheitWenn Gewitter und Turbulenzen gefährlich werden

Ein Flugzeug fliegt durch eine Gewitterwolke. Im Hintergrund blitzt es. (picture alliance/dpa/Mallaun Ludwigprisma/)

Gewitter, Vereisungen und Seitenwinde sind mit die häufigsten Gründe für Flugzeugunglücke. 1982 passierte in den USA ein besonders tragischer Absturz. Um den Flugverkehr sicherer zu machen, erforschen weltweit Wissenschaftler diese Witterungsextreme.

Blick in den neuen Atomreaktor Olkiluoto-3 im August 2018. (imago/ZUMA Press/Antti Yrjonen)

Von wegen AusstiegFinnland startet neuen Kernkraftreaktor

Der Neubau des Atomreaktors in Finnland sollte die Renaissance der Atomenergie einläuten – doch Sicherheitsbedenken und technische Probleme führen zu immer neuen Verzögerungen. Auch 14 Jahre nach Baubeginn hat das AKW noch keine einzige Kilowattstunde erzeugt.

Sendung vom 11.12.2019
Seite 2/152
Januar 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Studio 9

Federico FelliniFarben, Musik und Einsamkeit
Der Regisseur Frederico Fellini mit Hut und rotem Schal skizziert etwas auf einem gelben mit Buntstiften. (imago images / Granata Images)

Federico Fellini wäre heute 100 Jahre alt geworden. Patrick Wellinski nennt fünf Gründe, weshalb der Italiener als einer der wichtigsten Autorenfilmer des 20. Jahrhunderts gilt - und man unbedingt wieder Fellini-Filme schauen sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur