Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen

Sendung vom 18.09.2019

"Vertraue mir!"Von der Erotik des Hochstapelns

In der Illustration zum Märchen "Der Wolf und die sieben Geißlein" klopft der Wolf in Menschenkleidung an die Tür der Geißen. (Picture Alliance / akg-images)

Einem Hochstapler sind viele schon als Kind begegnet: dem Wolf aus Grimms Märchen. Ob Karl May oder Claas Relotius – sie spielen das fremde Leben so perfekt, als sei es ihr eigenes. Doch auch sie können nur verführen, wo jemand verführt werden will.

Eingänge zu den Bunkern auf dem ehemaligen russischen Militärflugplatz in Groß Dölln. (Picture Alliance / dpa-Report / Klaus Franke)

Die Rote Armee als NachbarEin brandenburgisches Dorf erinnert sich

Bis zu ihrem Abzug vor 25 Jahren prägten sowjetische Soldaten das Leben in Kurtschlag, einem kleinen Dorf im Norden Brandenburgs – in unmittelbarer Nähe lag der Militärflugplatz Groß Dölln. Drei Anwohner haben sich zusammengetan und Zeitzeugen dazu befragt.

September 2020
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Studio 9

Serie "Wortewandel"Ausländer, Kanake, Kanak
Illustration von Köpfen im Profil vor verschiedenen wissenschaftlichen Symbolen. (Imago / Ikon Images )

Feridun Zaimoğlu hat das K-Wort mit seinem Buch "Kanak Sprak" in die deutsche Hochkultur eingeführt, davor war es lange ein Tabu-Begriff. Doch nun taucht das K-Wort wieder öfter auch - zum Beispiel bei der Rapperin Ebow.Mehr

Serie "Wortewandel"Migrationshintergrund
Illustration von Menschen in einer Schlange, die das Zeichen für Unendlichkeit bildet. (Imago / Ikon Images / Mitch Blunt)

Der Begriff "Migrationshintergrund" war mal in aller Munde, doch das hat sich geändert. Für manche klingt er heuchlerisch, denn Belgier oder Franzosen würden nie so beschrieben werden. Für andere verweist er auf ein positives Alleinstellungsmerkmal.Mehr

Serie "Wortewandel"Weiß
Illustration von Menschen vor und in einem Labyrinth aus Treppen und Gängen. (Imago / Ikon Images / Jamie Jones)

Über Rassismus und Sprache zu reflektieren heißt auch, über das Weißsein nachzudenken. Kann eine privilegierte Position eine Art Verpflichtung sein, sich besonders nachhaltig zu engagieren im Kampf gegen Diskriminierungen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur