Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen

Sendung vom 23.08.2018
Fundstücke des archäologischen Projekts "Below the surface", die in der Amsterdamer Metro-Station Rokin ausgestellt werden.  (imago / Hollandse Hoogte/ Co de Kruijf )

Archäologie im Flussbett der AmstelWas wir alles wegschmeißen

Zwölf Jahre haben Archäologen für das Projekt "Below the Surface" im Sediment der Amstel gegraben, um die Geschichte Amsterdams durch ihren Müll zu erzählen. Gefunden haben sie Armband- und Sonnenuhren, Kreditkarten und alte Münzen, Pokémon-Karten und Würfel.

Illustration von zwei Forschern und einer Forscherin, die im Labor arbeiten (imago/Ikon Images)

Zufälle in der WissenschaftUps, was hab ich denn da entdeckt?

Eigentlich hatten die Astronomen nach etwas anderem gesucht, fanden aber: zwölf neue Jupitermonde. Einer der jüngsten Fälle von Forscher-Glück. Der Zufall spielt bei Erfindungen nicht selten eine Rolle. Vor allem, wenn die Wissenschaftler selbst etwas dafür tun.

August 2018
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Studio 9

Serie "Wortewandel"Ausländer, Kanake, Kanak
Illustration von Köpfen im Profil vor verschiedenen wissenschaftlichen Symbolen. (Imago / Ikon Images )

Feridun Zaimoğlu hat das K-Wort mit seinem Buch "Kanak Sprak" in die deutsche Hochkultur eingeführt, davor war es lange ein Tabu-Begriff. Doch nun taucht das K-Wort wieder öfter auch - zum Beispiel bei der Rapperin Ebow.Mehr

Serie "Wortewandel"Migrationshintergrund
Illustration von Menschen in einer Schlange, die das Zeichen für Unendlichkeit bildet. (Imago / Ikon Images / Mitch Blunt)

Der Begriff "Migrationshintergrund" war mal in aller Munde, doch das hat sich geändert. Für manche klingt er heuchlerisch, denn Belgier oder Franzosen würden nie so beschrieben werden. Für andere verweist er auf ein positives Alleinstellungsmerkmal.Mehr

Serie "Wortewandel"Weiß
Illustration von Menschen vor und in einem Labyrinth aus Treppen und Gängen. (Imago / Ikon Images / Jamie Jones)

Über Rassismus und Sprache zu reflektieren heißt auch, über das Weißsein nachzudenken. Kann eine privilegierte Position eine Art Verpflichtung sein, sich besonders nachhaltig zu engagieren im Kampf gegen Diskriminierungen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur