Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 11.07.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Zeitfragen

Sendung vom 16.04.2019

Presseabteilungen Vom Wachhund zum Kommunikationsarbeiter

Die Illustration zeigt einen Mann, der mit einem Megafon auf einem Podest steht. (imago images / Ikon Images / Andrew Baker)

Ob Politik oder Unternehmen – mit ihren Pressestellen versuchen die jeweiligen Akteure, ihre Botschaften in die Öffentlichkeit zu bringen. Die Rolle der Presseabteilung variiert dabei aber zwischen Vermittler, Blockierer oder sogar Informationsverhinderer.

Drei Personen von der Interessengemeinschaft Duogynonopfer stehen im November 2016 vor dem Brandenburger Tor in Berlin und demonstrieren. Duogynon, ein hormoneller Schwangerschaftstest der Schering AG, wurde von 1950 bis 1981 verkauft und steht im Verdacht, tausende Missbildungen verursacht zu haben. (imago/epd/Jürgen Blume)

Arzneimittel Duogynon Neue Hoffnung für Geschädigte

In den 60er- und 70er-Jahren wurde das Medikament Duogynon vor allem als Schwangerschaftstest eingesetzt. Seit Jahren steht es im Verdacht, Missbildungen an Säuglingen verursacht zu haben. Duogynonopfer kämpfen um Entschädigung.

Mai 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Studio 9

Serie "Wortewandel"Migrationshintergrund
Illustration von Menschen in einer Schlange, die das Zeichen für Unendlichkeit bildet. (Imago / Ikon Images / Mitch Blunt)

Der Begriff "Migrationshintergrund" war mal in aller Munde, doch das hat sich geändert. Für manche klingt er heuchlerisch, denn Belgier oder Franzosen würden nie so beschrieben werden. Für andere verweist er auf ein positives Alleinstellungsmerkmal.Mehr

Serie "Wortewandel"Weiß
Illustration von Menschen vor und in einem Labyrinth aus Treppen und Gängen. (Imago / Ikon Images / Jamie Jones)

Über Rassismus und Sprache zu reflektieren heißt auch, über das Weißsein nachzudenken. Kann eine privilegierte Position eine Art Verpflichtung sein, sich besonders nachhaltig zu engagieren im Kampf gegen Diskriminierungen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur