Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen

Sendung vom 31.05.2021

Die Wirklichkeit erfindenFluch und Segen des Narrativs

Illustration: Eine Frau kommuniziert, viele pastellfarbene Sprechblasen hängen vor ihrem Mund. (imago / Ikon Images / Jasmin Jones)

Es heißt: Der Mensch ist das Tier, das Geschichten erzählt – und die sind längst in der Politik angekommen. Allerdings ist bei einem erfolgreichen Narrativ nicht entscheidend, ob es mit der Realität übereinstimmt oder Fake News verbreitet.

Die zweite Ausgabe des "Flut"-Magazins liegt im Gras. (Deutschlandradio / Pia Uffelmann)

Erotikmagazin "Flut"Mit Vielfalt gegen den Porno-Mainstream

Was ist eigentlich erotisch - und was nicht? Antworten auf diese Frage sucht das Magazin "Flut" aus Jena in Thüringen, und zwar abseits der gängigen Pornografie. Den Macherinnen geht es um einen Gegenentwurf und um die Vielfalt von Sex und Erotik.

Theresa Binder mit Tochter Josephine beim gemeinsamen Drachen steigen lassen. (Theresa Binder / Nadja Mitzkat)

Beruf und KarriereDer Mythos der emanzipierten Ostfrau

Sie werden als Gewinnerinnen der Wiedervereinigung gepriesen. Ostdeutsche Frauen gelten bis heute als finanziell unabhängig, selbstbewusst und selbstbestimmt. Doch diese Erzählung spart vieles aus: Was sagen Mütter von damals und ihre Töchter?

Mai 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

30 Jahre Pogrom von HoyerswerdaSchwieriges Gedenken
Gedenkstele in Hoyerswerda zeigt einen Regenbogen und die Aufschrift "Herbst 1991" (picture alliance / ZB | Jens Kalaene)

Am 18. September 1991 griffen Neonazis in Hoyerswerda ein Wohnheim von Vertragsarbeitern aus Vietnam und Mosambik an. 30 Jahre später erinnert die Stadt an das mehrtägige Pogrom. Auch Opfer von damals sind in die Stadt zurückgekehrt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur