Mittwoch, 22.09.2021
 

Zeitfragen

Sendung vom 20.05.2020

Schiele, Weigle, WedelDeutsche Familiengeschichten aus Warschau

Die Wedel-Fabrik in der Zamoyski-Straße, im Warschauer Stadtteil Praga, Ansicht vom Kamionkowskie-See (Narodowe Archiwum Cyfrowe NAC)

Gehörten lange selbstverständlich zum polnischen Alltag: deutsche Familien, die in Warschau lebten und Unternehmen aufbauten. Wie ein Kaufmann namens Fugger im Jahr 1530. Oder die Schieles, Weigles und Wedels. Im 20. Jahrhundert ging diese Offenheit verloren.

Sklaven, die bei der Zuckerrohrernte arbeiten, chinesische Tintenwäsche, c. 1800, im Musee d'Aquitaine, Bordeaux, Frankreich.  (akg-images / Manuel Cohen )

SklavenhandelWas hatte Deutschland damit zu tun?

Bei Sklaverei denken wir an Frankreich, an Amerika. Als der deutsche Nationalstaat entstand, war das Zeitalter der Sklaverei schon vorbei. Gab es für Deutschland also eine „Gnade der späten Geburt“? Eine Spurensuche.

Mai 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

30 Jahre Pogrom von HoyerswerdaSchwieriges Gedenken
Gedenkstele in Hoyerswerda zeigt einen Regenbogen und die Aufschrift "Herbst 1991" (picture alliance / ZB | Jens Kalaene)

Am 18. September 1991 griffen Neonazis in Hoyerswerda ein Wohnheim von Vertragsarbeitern aus Vietnam und Mosambik an. 30 Jahre später erinnert die Stadt an das mehrtägige Pogrom. Auch Opfer von damals sind in die Stadt zurückgekehrt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur