Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Zeitfragen

Sendung vom 27.02.2019
Abschrift Pyramidenfragment 7495. Aegyptische Inschriften aus den Königlichen Museen zu Berlin, hg. v. der Generalverwaltung, Erster Band: Inschriften von der Ältesten Zeit bis zum Ende der Hyksoszeit, Leipzig 1913. Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin, Ägyptologisches Institut, Sign. EO 2390 R712-1. (Armin Hempel)

Ägyptische GeschichteGeheimnis um ein Pyramidenfragment

Vor mehr als 100 Jahen verschwand aus dem Besitz des Neuen Museums in Berlin ein mehr als 4000 Jahre altes Pyramidenfragment. Forscher und Forscherinnen der Freien Universität haben sich auf die Suche begeben und Unerwartetes entdeckt.

Verwaltungsgebäude der ehemaligen Emaillewarenfabrik von Oskar Schindler, heute Historisches Museums von Krakau (imago/ZUMA Press)

Oskar Schindler-Museum in KrakauZu viel Inszenierung?

Der Unternehmer Oskar Schindler rettete während des Zweiten Weltkrieges in seiner Fabrik rund 1200 Menschen. In der ehemaligen Emaillefabrik ist heute ein viel besuchtes Museum. Nicht alle sind mit dem Ausstellungskonzept zufrieden.

Februar 2019
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

RusslandAttacke auf NGO Memorial in Moskau
Eine Frau öffnet die Tür zum Büro der Memorial Rights Group, einer in Moskau ansässigen Menschenrechtsorganisation. (Foto von 2013) (AFP / Kirill Kudryavtsev)

Bei einer Filmvorführung hat ein Mob von selbsternannten "Patrioten" die Räume der Menschenrechtsorganisation in Moskau überfallen. Deutsche zivilgesellschaftliche Organisationen fordern "ein Ende der Einschüchterungsmanöver gegenüber Memorial".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur