Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 09.02.2019

Zeichner und SchriftstellerTomi Ungerer ist tot

Tomi Ungerer posiert am 19.10.2011 mit einem Bücherstapel für ein Foto. (picture alliance / KEYSTONE / Gaetan Bally)
Der französische Grafiker, Schriftsteller und lllustrator Tomi Ungerer (picture alliance / KEYSTONE / Gaetan Bally)

Der französische Zeichner, Buchillustrator und Schriftsteller Tomi Ungerer ist tot.

Der international bekannte Künstler starb in der Nacht zu Samstag im Alter von 87 Jahren, wie aus seinem Umfeld verlautete. Der gebürtige Elsässer Tomi Ungerer hielt sich bei seiner Tochter in der irischen Stadt Cork auf, wie französische Medien melden.

Ungerer hatte sich unter anderem mit Büchern für Kinder wie "Zeraldas Riese" und "Das Biest des Monsieur Racine" einen Namen gemacht. Weitere bekannte Werke sind "Der Mondmann" und "Die drei Räuber". Auch mit Plakatkunst und erotischen Zeichnungen fand er Anerkennung.

Tomi Ungerer veröffentlichte mehr als 140 Bücher, die in 28 Sprachen übersetzt wurden. (Übersicht zu seinem Werk hier)

In seiner Geburtsstadt Straßburg gibt es das "Musée Tomi Ungerer", das sein vielfältiges Œuvre präsentiert.

Mehr zum Thema

Tomi Ungerer - Ein Unkonventioneller wird Ehrenlegionär
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 22.10.2018)

Entdeckertag - Böse Räuber, gute Räuber
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 25.11.2016)

"Die Niedlichkeit und der Schweinkram"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 28.11.2011)

Studio 9

Partys ohne AlkoholNüchtern auf den Dancefloor
In buntes Licht getaucht tanzen Menschen in einem Club.  (Unsplash / Alexander Popov)

Wenn Eventmanager Gideon Bellin Partys organisiert, gibt es alkoholfreie Drinks mit gesunden Zutaten statt Wodka und Co. Ein neuer Trend? Viele seiner Gäste hätten jahrelang exzessiv getrunken und seien froh über Feiern ohne Alkohol, sagt Bellin.Mehr

AranesischWenn Sprache durch Liebe verschwindet
Blick auf das Arantal. Im Vordergrund ein Dorf mit Wohnhäusern und Kirche, im Hintergrund die Pyrenäen. (picture alliance / dpa / Reinhard Kaufhold)

In Montreal treffen sich derzeit Sprachwissenschaftler aus aller Welt, um darüber zu beraten, wie man aussterbende Sprachen am Leben erhalten kann. Dazu gehört auch das Aranesische: Eine Sprache, die nur in einem einzigen Pyrenäen-Tal gesprochen wird.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur