Seit 11:45 Uhr Rubrik: Folk
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 11:45 Uhr Rubrik: Folk

Fazit | Beitrag vom 11.11.2020

Zeichner "Krieg und Freitag"Versicherungsjob gekündigt, Künstler geworden

Tobias Vogel im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Strichmännchen mit Krawatte sitzt auf einem Stuhl und denkt: "Irgendwie hab ich mein Sachbearbeiterfeuer verloren. Ich kann einfach nicht mehr so sachbearbeiten wie als junger Mann." (Tobias Vogel/@kriegundfreitag)
Kunst hat sich für Tobias Vogel als "relativ solide Einkommensquelle erwiesen". (Tobias Vogel/@kriegundfreitag)

Mitten in der Coronakrise sattelt Tobias Vogel um: von der grundsoliden, aber langweiligen Versicherungswirtschaft zu einem Leben für die Kunst. Von seinen Zeichnungen zu leben, klappt aber nur dank mehrerer Standbeine.

Am 10. November twittert Tobias Vogel, auch bekannt als "Krieg und Freitag", dass er seinen Job in der Versicherungsbranche hinschmeißt, um fortan als freier Künstler zu leben.

Der Entschluss sei allerdings nicht spontan gewesen, sondern in seiner zweijährigen Elternzeit gereift, erzählt Tobias Vogel: "Ich konnte diese Art zu leben und sein Einkommen so zu generieren, eine ganze Zeit lang ausprobieren. Und das hat sich als relativ solide Einkommensquelle erwiesen."

Keine Avantgarde, aber Merchandising

Er glaube auch nicht, dass Corona daran etwas ändert. Aber anderen raten, einen sicheren Job sausen zu lassen und auf Kunst umzusatteln? "Es kommt sehr stark darauf an. Wenn der Fokus darauf liegt, dass man durch die Lande zieht und auf irgendwelchen Bühnen auftritt, dann würde ich vermutlich eher zu Vorsicht raten", sagt Vogel.

Vogel selbst hat mehrere Standbeine: Er verkauft Originalzeichnungen, aber auch seine Bücher. Außerdem noch "Merch", also Pullis oder Kaffeetassen, auf denen seine Bilder prangen. Dass er damit ein breites Publikum anspricht, sei sicher hilfreich, um mit Kunst Geld zu verdienen: "Das ist ja nicht avantgardistisch, was ich mache", sagt er.

Der Künstler Tobias Vogel steht vor einer stark gemusterten Tapete und schaut skeptisch in die Kamera. (Tobias Vogel)Corona sei kein Thema mehr in seinem Werk, sagt Tobias Vogel (Tobias Vogel)

Der Name "Krieg und Freitag" sei durch einen klassischen Autokorrektur-Fehler auf seinem Handy entstanden, erzählt Vogel. Er wollte Krieg und Frieden eintippen und als drittes Wort wurde Freitag vorgeschlagen: "Dieser Name hat sich als äußerst zugkräftig erwiesen. Der fasziniert die Menschen. Das hätte ich vorher auch nicht erwartet", sagt der Zeichner.

Anfangs sei Corona häufiger in seinen Zeichnungen vorgekommen, sagt Vogel, aber jetzt sei das Thema abgefrühstückt: "Jetzt glaube ich, dass die Cartoons, die ich erfinde, ziemlich unabhängig von dem sind, was im Zusammenhang mit Corona in der Welt passiert."

(beb) 

 

Mehr zum Thema

Forderung nach Kulturfonds der Wirtschaft - Autokauf als Kulturförderung?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.11.2020)

NRW-Kulturministerin zur "Extrawurst"-Kritik - "Niemand darf sich rausnehmen"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 09.11.2020)

Kulturkampf in Ungarn - Studenten wagen Aufstand gegen Orbán
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 09.11.2020)

Lakonisch Elegant - #69 Comics in sozialen Medien - Geknitter auf dem Ponyhof
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 06.02.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsStillose Stilkritik
Annalena Baerbock, die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, sitzen beim digitalen Bundesparteitag der Grünen gemeinsam im sogenannten Wohnzimmer.  (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Die "FAZ" hat am digitalen Parteitag der Grünen etwas auszusetzen: Sie stört die "unruhig wirkende Wischtechnik der Wände in Kotbraun". Was das Bühnenbild des Parteitags aber mit "Ostberliner WGs" zu tun haben soll, lässt sie leider unbeantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur