Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 20.04.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.03.2019

Zehn Jahre nach Einsturz des Kölner StadtarchivsDie Katastrophe ist noch nicht überwunden

Bettina Schmidt-Czaia im Gespräch mit Timo Grampes

Das Foto zeigt das eingestürzte Kölner Stadtarchiv im März 2009. (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)
Prozess um Kölner Archiv-Einsturz (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Am 3. März 2009 stürzte das Kölner Stadtarchiv in sich zusammen. Es starben zwei Menschen und Tausende Archivbestände wurden verschüttet. Auch zehn Jahre später fehlt der Überblick, was gerettet werden konnte und was für immer verloren ist.

An dem Tag des Einsturzes war Bettina Schmidt-Czaia im Archiv. Sie konnte sich gerade noch rechtzeitig nach draußen retten, erzählt die Leiterin des Historischen Archivs Köln. Der Tag belastet sie bis heute:

"Man kann da schon von einem Trauma reden. Ich war so beeinträchtigt, dass ich einen Notruf tätigen wollte und nicht mehr wusste, wie mein Handy funktioniert. Das muss man sich wirklich extrem vorstellen, ich stand in dem Moment total neben mir."

Archiv-Leiterin Bettina Schmidt-Czaia im provisorischem Stadtarchiv (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)Archiv-Leiterin Bettina Schmidt-Czaia im provisorischem Stadtarchiv: Die Restaurierung der Dokumente dauert noch mindestens 30 Jahre (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Statt bewahren, musste Schmidt-Czaia nun suchen, retten und den Archivbestand wiederherstellen. Rund 95 Prozent konnten zumindest geborgen werden. Verschüttet wurden rund 30 Kilometer Archivmaterial. 20 andere Archive geben dem geretteten Bestand aus Köln derzeit Asyl. Doch der inhaltliche Überblick fehlt auch zehn Jahre nach der Katastrophe, so Schmidt-Czaia:

"Wir können eigentlich nur anhand der laufenden Meter in den Archiven der Kollegen sagen, dass da fünf Prozent fehlen müssten. Was das im Einzelnen ist, können wir bis heute nicht sagen. Dafür müssten wir alles erfasst, identifiziert und zugeordnet haben. Und soweit sind wir noch lange nicht."

Jedes Blatt Papier muss per Hand gerettet werden

Die Vielfalt des Kölner Stadtarchivs machte es attraktiv. Selbst den Zweiten Weltkrieg überlebte es nahezu unbeschadet. Es wird noch Jahrzehnte dauern, bis die geretteten Archivbestände auch restauriert sind, erklärt Schmidt-Czaia:

"Wir haben gehofft, dass man automatisierte Verfahren erfindet, die die Trockenreinigung, die über jedes Stück, jedes Blatt gehen muss, dass sich dieser Prozess beschleunigen lässt. Doch das funktioniert nicht. So sind wir zur händischen Reinigung zurück gekehrt. Das bedeutet aber, dass wir noch mindestens 30 Jahre brauchen."

Eine Restauratorin reinigt im Restaurierungszentrum des Kölner Stadtarchivs eine historische Schrift. (dpa / picture alliance / Oliver Berg)Eine Restauratorin reinigt im Restaurierungszentrum des Kölner Stadtarchivs eine historische Schrift. (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

2020 soll der Neubau des Kölner Stadtarchivs eröffnen. Für die Zukunft möchte Schmidt-Czaia, dass alle Bestände, wie Nachlässe, die das Archiv bekommt, zeitnah gesichtet werden. Das war vor dem Einsturz nicht der Fall und kann nun zu Problemen führen:

"Normalerweise ist es so, dass immer große Teile des übernommenen Archivgutes noch auf die Erschließung warten. Das heißt, man hat immer Bestände, die zum Zeitpunkt 'jetzt' noch nicht erschlossen sind. Wir wissen heute aber, dass das unbedingt passieren muss, weil wir sonst einer Katastrophe wie dieser ausgesetzt sind. Sowohl bei Wassereinbruch oder auch bei einem Brand - das, was nicht erschlossen ist, kann im Falle einer Havarie weniger gut rekonstruiert und zusammengefügt werden."

(nh)

Mehr zum Thema

Kölner Stadtarchiv - Schwarzes Loch statt Neubau
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 30.3.2016)

Stadtarchiv - Das Gedächtnis von Köln arbeitet wieder
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 2.3.2015)

Urteil im Stadt-Archiv-Prozess
(Nachrichtenleicht, Nachrichten, 12.10.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEin Wettkampf ohne Regeln
Markus Söder (CSU, r), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, läuft neben Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die K-Frage bewegt auch die Feuilletons. Söder oder Laschet, das ist die Frage. Nicht der Streit sei das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne, schreibt die "FAZ" und spricht von einem Wettkampf, dem die Spielregeln fehlten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur