Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 19.09.2016

ZahlungskontengesetzKonto-Wechsel wird einfacher

Josefine Lietzau im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
Ein Kugelschreiber liegt auf Kontounterlagen. (imago)
Beim Kontowechsel müssen Banken den Kunden nun unterstützen. (imago)

Wer sein Konto kündigen und zu einer anderen Bank wechseln möchte, dem bleibt ab heute viel Arbeit erspart. Stattdessen müssen sich die Kreditinstitute um einen reibungslosen Girokontenwechsel kümmern. Grundlage für die Gesetzesänderung ist eine EU-Richtlinie.

Wer sein Konto kündigen und zu einer anderen Bank wechseln möchte, hat ab sofort einen Anspruch darauf, dass beide Institute ihn unterstützen.

So muss das neue Institut ein- und ausgehende Überweisungen sowie Lastschriften übernehmen - und außerdem Versicherungen, Telefon- oder Stromanbieter über die geänderte Kontoverbindung informieren.

Wechsel innerhalb von zwölf Tagen

Damit der Übergang reibungslos läuft, sollen die Kreditinstitute die nötigen Informationen EU-weit zur Verfügung stellen. Der Bankwechsel muss innerhalb von zwölf Tagen vonstatten gehen.

Allerdings rät Josefine Lietzau, Expertin für Finanzprodukte bei finanztip.de, die Konten noch "ein, zwei Monate" nebeneinander laufen zu lassen. Denn die Zwölf-Tage-Frist schließe weder den Postweg noch die Zahlungspartner, wie beispielsweise den Arbeitgeber, mit ein.

Die Banken können für die Abwicklung des Wechsels eine Gebühr erheben. Das Entgelt muss allerdings angemessen sein und sich an den tatsächlichen Kosten orientieren.

Das sogenannte Zahlungskontengesetz ist eine Umsetzung einer EU-Richtlinie.

Mehr zum Thema

Neues Zahlungskontengesetz - Umzugsservice für das Girokonto
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 19.09.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Doug Johnstone: "Der Bruch"Hoffnung am Himmel von Edinburgh
Cover des Krimis "Der Bruch" von Doug Johnstone auf orange-weißem Hintergrund (Polar / Deutschlandradio)

Doug Johnstones Edinburgh in "Der Bruch" ist hässlich, schmutzig und verkommen, oder wo es das nicht ist, obszön reich und abgeschottet. Sein Kriminalroman verwickelt beide Milieus in eine scheinbar ausweglose Tragödie – und stemmt sich doch dagegen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur