Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kompressor | Beitrag vom 22.05.2019

YouTube-Video "Die Zerstörung der CDU"Wie CDU-Politiker auf Twitter reagieren

Marcus Richter im Gespräch mit Max Oppel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der YouTuber Rezo in einem seiner Videos (Screenshot/YouTube)
Im roten Hoodie gegen die etablierten Parteien: Der YouTuber Rezo (Screenshot/YouTube)

Der YouTuber Rezo hat ein fast einstündiges Video auf der Plattform hochgeladen, in dem er die großen Parteien und ihre Politik kritisiert - "Die Zerstörung der CDU" hat er es genannt. Die Reaktionen von CDU-Politikern auf Twitter sind eindeutig.

"Die Zerstörung der CDU" ist keine Wahlprognose, sondern ein einstündiges Video des YouTubers Rezo, dass seit einigen Tagen für Aufmerksamkeit sorgt. Er will darin zeigen:

"Wie bei ihrer Politik die Reichen immer mehr gewinnen und alle anderen immer mehr abloosen und ich zeige das nach der Expertenmeinung von zigtausenden deutschen Wissenschaftlern die CDU aktuell unser Leben und unsere Zukunft zerstört", sagt Rezo in diesem Video. 

Über 3 Millionen Menschen haben das Video in wenigen Tagen gesehen, in dem vor allem mit der Union, aber auch SPD und AfD abgerechnet wird.

Rezo hat fast 700.000 Abonnenten auf YouTube und ist bisher eher nicht mit politischen Themen aufgefallen. "Die Zerstörung der CDU" ist ein politischer Rundumschlag, der eine Stunde lang die letzten Jahrzehnte Unionsregierung aufarbeitet. Er hat den Anspruch, alles was er sagt, mit Quellen zu belegen. "Die Quellenliste ist unfassbar lang", sagt Marcus Richter. Und tatsächlich umfasst sie fast 13 Seiten. Rezo bezieht sich auf Quellen verschiedener Art, von Spiegel Online, Zeit Online, Wikipedia über Statista ist vieles dabei. "Das wirkt authentisch", sagt Richter. "Man kann darüber streiten, ob man das inhaltlich so sehen muss, aber es ist durchaus inhaltlich unterlegt" - und damit eine durchaus ernstzunehmende politische Argumentation, meint Richter. 

"Dieses Video zeigt, wie frustrierend Politik für junge Menschen sein kann", sagt Richter. "Es wäre am besten, wenn man im selben Medium auf Augenhöhe antwortet." Was heute auf den YouTube-Kanälen der Parteien zu finden sei, passe von der Ansprechhaltung nicht.

Die Reaktionen der CDU waren - wenig überraschend - eher negativ: 

Besonders spannend findet Marcus Richter den Twitter-Thread eines Nutzers namens Captain Fantastic, der von sich sagt, er sei eher konservativ und auch CDU-Wähler. Er ist inhaltlich nicht einer Meinung in allen Punkten, aber regt sich über die Nicht-Reaktionen der CDU auf:

Das ist es auch, was es für Richter vor allem braucht: Eine inhaltliche Antwort auf Augenhöhe.

Fazit

Kritik an Karl-May-FestspielenDebatten statt Verbote
Die Schauspieler Sascha Gluth (l-r), Harald Wieczorek und Alexander Klaws spielen eine Szene aus "Unter Geiern - Der Sohn des Bärenjägers" der Karl-May-Spiele in der Freiluft-Arena am Kalkberg.  (Frank Molter / dpa)

"Professorin will diesen Winnetou abschaffen" titelte eine Boulevardzeitung nach Kritik an den Karl-May-Festspielen. So weit will niemand gehen, aber es gibt gute Gründe, die Darstellung von native americans zu verändern, findet Noa Ha von der Uni Dresden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur