Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.07.2015

YouTube-Star trifft KanzlerinLeFloid hätte "etwas frecher fragen können"

Michael Meyer im Gespräch mit Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Videoproduzent LeFloid alias Florian Mundt (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Videoproduzent LeFloid - das Merkel-Interview dürfte der bisherige Höhepunkt seiner Karriere sein (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

YouTube-Star LeFloid durfte Kanzlerin Angela Merkel interviewen - mit Fragen, die er unter seinen Fans im Netz gesammelt hat. Die Gespräch sei frischer als gewohnt, aber auch etwas zahnlos, meint unser Medienkritiker Michael Meyer.

Programmtipp: Frage des Tages: Ist die Politik nicht bei den Jungen? Ab 14:07 Uhr spricht Christine Watty im Kompressor mit dem Multimedia-Journalisten Konrad Weber über das "Merkel-Interview"! 

Der Youtube-Star LeFloid hat am Freitag ein "Sommerinterview" mit Bundeskanzlerin Angela Merkel geführt. Seit Montagabend ist es im Netz zu sehen. Das Kanzlerinnen-Gespräch dürfte der bisherige Höhepunkt der Internet-Karriere des 27-jährigen Grimme-Online-Preisträgers sein, der 2,5 Millionen Nutzer mit seinem Videokanals "LeNEWS" erreicht. Die Fragen dafür hat sich Florian Mundt von seiner Fangemeinde im Internet aufschreiben lassen - crowd questioning sozusagen.

"Wie das Kaninchen vor der Schlange"

Ob Homo-Ehe oder Canabis-Legalisierung - das Themenspektrum von LeFloid sei dadurch ein anderes gewesen, "als man das bei ARD und ZDF erwarten würde", sagte unser Medienkritiker Michael Meyer. Das Gespräch sei teils frischer gewesen, "als man das im normalen Fernsehen sehen würde".

Dennoch hätte LeFloid für seinen Geschmack "ein bisschen frecher fragen können". Er habe sich jedoch von der Souveränität der Kanzlerin beeinflussen lassen: "Das war so ein bisschen wie das Kaninchen vor der Schlage", so Meier. LeFloid sei merklich angespannt gewesen. Er könne sich jedoch vorstellen, dass die Politiker zunehmend YouTubern Interviews geben würden, um die jüngere Zielgruppe zu erreichen, so Meyer.

Mehr zum Thema:

YouTube-Star - LeFloid: "Fernsehen muss man erstmal definieren"
(Deutschlandfunk, Corso, 12.06.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBefremdlicher Rat der Polizei
Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. Neben dem "Gefällt mir" Button sind die Worte "Du Opfer" zu sehen.  (imago-images / photothek / Thomas Trutschel)

Die Adresse der Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke wurde im Netz veröffentlicht, schreibt die "Taz" – zeitgleich mit dem Aufruf, sie "zu massakrieren". Statt Kuhnke unter Schutz zu stellen, habe die Polizei ihr geraten, sich von Twitter abzumelden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur