Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 23.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 23.01.2019

Youtube-Jugendserie "Druck""Sex ist ein großes Thema"

Anna Wollner im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die fünf Mädchen der Serie "Druck". Sie wird auf Youtube und in ZDFneo gezeigt. Federführend ist der ARD-ZDF-Jugendkanal Funk.  (Screenshot zdf.de)
Die Serie "Druck" bietet großen Gestaltungsspielraum für die fünf jungen Schauspielerinnen, lobt Filmkritikerin Anna Wollner. (Screenshot zdf.de)

In der Jugendserie "Druck" geht es um eine Clique von Freundinnen an einem Berliner Gymnasium. Ihre Themen sind Sexualität, Leistungsdruck oder Mobbing. Das Format des ARD-ZDF-Jugendangebots Funk macht vieles richtig, findet unsere Kritikerin.

Im Mittelpunkt steht eine fünfköpfige Mädchengruppe an einem Berliner Gymnasium in der Oberstufe, die, egal was kommt, zusammenhält. Es ist eine sehr bunte, diverse Gruppe, unter anderem eine Muslima mit Kopftuch und eine junge Afroamerikanerin. Kernzielgruppe für "Druck" ist ein junges Publikum zwischen 14 und 20 Jahren. 

Lieblingsszene beim Frauenarzt

"Sex ist ein großes Thema, das die Jugendlichen hier beschäftigt", sagt Filmkritikerin Anna Wollner. Neben Sex geht es um Liebe, Freundschaft, Leistungsdruck in der Schule, Sexualität, Outing, aber auch um Mobbing. "Das wird hier sehr gut aus einem Lebensgefühl heraus und nicht von oben herab erzählt", beschreibt sie die Stärke der Serie. Zu ihren Lieblingsszenen gehört, als alle fünf Freundinnen zusammen zum Frauenarzt gehen, weil sich eine von ihnen allein nicht traut.

Die Figuren sind cool, aber realitätsnah aus dem Leben gegriffen, lobt Wollner. Man habe sich beim Casting bewusst für junge Menschen ohne Schauspielerfahrung entschieden und die Themen und Typen der Charaktere aus der Zielgruppe heraus entwickelt. In vielen Interviews mit Jugendlichen haben die Macher ein Gespür für Themen und Ansprechhaltungen gefunden und auch den Schauspielerinnen großen Gestaltungsraum gegeben. Es wirke daher nie aufgesetzt, sondern wirklich authentisch.

Veröffentlichung in Echtzeit

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Serie von "Funk" zu gucken: auf Youtube oder im ZDF. Eine Folge enthält um die vier, fünf Clips, die nicht länger als ein paar Minuten sind. In der Summe sind das 20 Minuten pro Folge. Jeder Clip hat einen Tag- und eine Uhrzeiteinblendung und wird auch tatsächlich in Echtzeit auf Youtbe veröffentlicht. Ein Clip mit der Angabe Montag, 7.35 Uhr Pausenhof, wird auch genau dann veröffentlicht. Das suggeriert ein Liveprinzip, dass die Community nachvollziehen kann, weil die potentielle Zielgruppe im Idealfall auch um 7.35 auf dem Pausenhof steht und das gleiche Lebensgefühl hat.

Diese Clips sind dann über die Woche gestreut und freitags gibt es eine sogenannte Leanback-Folge, also ein Zusammenschnitt aller Clips, meist um die zwanzig Minuten und das erinnert dann am ehesten an das klassische Format einer Serie, die man auch auf ZDFneo und in der ZDF-Mediathek sehen kann. Sie ist für den Grimme-Preis 2019 nominiert. 

Mehr zum Thema

Kinderarbeit auf YouTube? - 1383 Filme als Siebenjähriger im Netz
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 22.01.2019)

Youtube-Serie "KSK – Kämpfe nie für dich allein" - Werbung für die Bundeswehr im Influencer-Format
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 19.12.2018)

Backvideos auf Youtube - Von der Motiv-Torte bis zum "Topless Baker"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 17.12.2018)

Fazit

Zum Tod von Sigmund JähnDer Kosmonaut der Herzen
Sigmund Jähn, früherer Kosmonaut und erster Deutscher im Weltall, steht im Kosmonautenzentrum in Chemnitz vor dem Modell des Raumschiffes Mir. Jähn besuchte die Einrichtung aus Anlass des 40. Jahrestages der Namensgebung Kosmonautenzentrum "Sigmund Jähn". (Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa)

"Ein unglaublicher Brückenbauer" sei Sigmund Jähn gewesen, sagt Raumfahrt-Experte Dirk Lorenzen über den deutschen Raumfahrt-Pionier, der nun im Alter von 82 Jahren gestorben ist. In der Bundesrepublik hätte Jähn mehr gewürdigt werden müssen.Mehr

Solidaritätslesung für HongkongJeder ist die Revolution
Die Künstlerin Alice Kahei Yu aus Hongkong sitzt hinter einem Blumenstrauß auf dem Pflaster, sie trägt eine Sonnenbrille und auf ihrem Pullover steht "Steht Hongkong bei" (Tomas Fitzel)

Die Proteste in Hongkong gegen den wachsenden Einfluss der chinesischen Regierung finden weltweite Aufmerksamkeit und Unterstützung. In Berlin organisierte die deutsche Sektion der Schriftstellervereinigung P.E.N. eine spontane Solidaritätslesung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur