Seit 23:05 Uhr Fazit

Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

In Concert / Archiv | Beitrag vom 24.09.2018

Yael Deckelbaum & The MothersFriedensprojekt aus Israel

Moderation: Holger Beythien

Yael Deckelbaum & The Mothers beim Eröffnungskonzert des 28. Rudolstadt-Festivals (Matthias Kimpel)
Yael Deckelbaum & The Mothers beim Eröffnungskonzert des 28. Rudolstadt-Festivals (Matthias Kimpel)

Selten war der Auftakt zu einem Rudolstadt-Festival so politisch wie in diesem Jahr. Die kanadisch-israelische Sängerin und Friedensaktivistin Yael Deckelbaum trat mit ihrer Band im Heine-Park auf.

Yael Deckelbaum war nicht das erste Mal beim Rudolstadt-Festival dabei. Schon 2009 war sie mit dem israelischen Trio Habenot Nechama zu Gast und war 2015 für einen Auftritt des deutsch-libanesischen Projekts Masaa nach Rudolstadt gekommen.

In jenen Jahren hatte sich der israelisch-palästinensische Konflikt mit seinen Gewaltexzessen bekanntlich wieder verschärft. Ein Zustand, mit dem sich jüdische und arabische Frauen mit Beginn des so genannten "Gaza-Krieges" 2014 nicht mehr abfinden wollten.

Yael Deckelbaum & The Mothers beim Eröffnungskonzert des 28. Rudolstadt-Festivals. (Michael Pohl)Yael Deckelbaum & The Mothers beim Eröffnungskonzert des 28. Rudolstadt-Festivals. (Michael Pohl)

Was will "Women Wage Peace"?

Sie gründeten die Bewegung "Women Wage Peace", über die Yael Deckelbaum uns erzählt hat:

"Women Wage Peace ist eine israelische Organisation, die Frauen aus allen Lagern zusammenbringt: Linke und Rechte, säkulare und gläubige Menschen, Christen und Moslems. Sie alle arbeiten zusammen mit palästinensischen Frauen, die ebenfalls unsere Bewegung unterstützen. Wir brauchen endlich einen Friedensvertrag – das ist unser Motto – einen  Friedensvertrag, der beide Seiten mit einbezieht, der von beiden Seiten akzeptiert wird und der den Kindern in Israel endlich wieder eine Zukunft eröffnet. Women Wage Peace ist keine parteipolitische Organisation. Wir arbeiten nicht für oder gegen den Premier, sondern wir unterstützen jeden Politiker, der sich für den Frieden einsetzt, der dafür sorgt, dass nicht noch mehr Menschen in diesem Konflikt sterben müssen. Und wir setzen uns dafür ein, dass die Frauen eine stärkere Rolle spielen und bei den Verhandlungen mit am Tisch sitzen."

Für "Women Wage Peace" hat Yael Deckelbaum eine Hymne geschrieben, die unter dem Titel "Prayer of the Mothers" inzwischen weltbekannt geworden ist und als musikalisches Bekenntnis für das Ziel eines dauerhaften Friedens zwischen Israelis und Palästinensern steht. 

Aufzeichnung vom 05.07.2018
Rudolstadt, Heine-Park

Mehr zum Thema

Simone Dake, Leiterin Rudolstadt-Festival - "Wir versuchen immer, politisch zu sein, Haltung zu zeigen"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 03.09.2018)

Rudolstadt-Festival - Folk, Weltmusik und politische Songs
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 09.07.2018)

Live vom Rudolstadt Festival - Ein musikalisches Fenster zur Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 07.07.2018)

In Concert

Jazzfest Berlin 2019Rauschhaft und ambitioniert
Ambrose Akinmusire (Christie Hemm Klok)

Das Jazzfest Berlin ging vom 31.10. bis zum 3.11. über die Bühne. Zu den Stammgästen des Festivals gehören mittlerweile der Trompeter Ambrose Akinmusire, der in diesem Jahr mit seinem Programm "Origami Harvest" zu Gast war und die französische Pianistin Eve Risser.Mehr

Inna de YardThe Soul of Jamaica
(Jörg M. Unger)

Aus der zehnjährigen Reggae-Konzertreihe "Inna de Yard" entstand 2017 die gleichnamige Band, die mit ihrem spannenden Mix aus Reggae, Rocksteady, Ska, Soul, Gospel und Funk auch in Rudolstadt die Fans begeisterte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur