Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Freitag, 18.01.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Thema / Archiv | Beitrag vom 10.05.2007

Wunderheilung am laufenden Band

Brasiliens fundamentalistische Sekten

Von Klaus Hart

Hier operiert Gott jeden Nachmittag! (Stock.XCHNG / Irina Reberšak)
Hier operiert Gott jeden Nachmittag! (Stock.XCHNG / Irina Reberšak)

Derzeit weilt Papst Benedikt XVI. in Brasilien. Dort erhält die katholische Kirche zunehmend Konkurrenz – zum Beispiel durch Sekten wie "Deus è Amor" (Gott ist Liebe), die auch in Deutschland agiert. In Sao Paulo, der drittgrößten Stadt der Erde, unterhält sie nach eigenen Angaben den gewaltigsten Tempel der Welt, in dem täglich Wunderheilungen vollzogen werden.

Das ist Missionar David Miranda, Gründer und Chef der Sekte "Deus è Amor", in seinem Element – in seiner kugelsicheren Glaskabine und mitten in einer Wunderheilung, einer Cura milagrosa, vor zehntausenden Anhängern.

"Große Wunder ereignen sich hier im Namen von Jesus Christus"," ruft er aus, ""die Gelähmten können wieder gehen, die Blinden sehen, die Tauben hören - in diesem neuen Tempel wurden in nur zehn Tagen über 1500 von tödlichem Krebs geheilt – und über zweihundert von Leistenbruch. Hier operiert Gott jeden Nachmittag!"

Immer wieder stehen Frauen, Männer aus Rollstühlen auf, die man sofort auf die Altarbühne hebt, wie Trophäen herumschwenkt – schaut her, sie brauchen diese Rollstühle nicht mehr! Alles schreit, klatscht begeistert – es klappt also mit den Wundern, es gibt sie tatsächlich!

Immer wieder macht Miranda seinen Anhängern schwere Vorhaltungen:

"Hier unter uns sind viele Ehebrecher und Ehebrecherinnen, Masturbierer, auf Geschlechtsverkehr Versessene, dazu Diebe, Vagabunden. Wer von euch Fernsehen mag und weltliche Musik, ist irregeleitet. Und auch wer raucht, trinkt, kommt nicht in den Himmel, wird in der Hölle schmoren."

Auch eine Frau macht landesweit Furore als Wunderheilerin, Exorzistin, versetzt Menschenmassen in Hysterie und Ekstase – Lanna Holder aus dem reichen, so modern und weltoffen scheinenden Sao Paulo.

"Jetzt wird die Hölle in ihren Fundamenten erschüttert, jetzt droht sie einzustürzen", ruft sie aus. "Denn ich treibe jetzt den Teufel aus euren Leibern – Krebskranke werden geheilt, Querschnittsgelähmte können wieder gehen!"

Neuester Hit der Sekten – die Theologie der Prosperität – Reichwerden durch Gott. Das Motto: An allem persönlichen Mißerfolg, an deiner Misere ist nur der Teufel schuld. Wir treiben ihn aus, helfen dir, wenn du nur willst, intensiv genug glaubst.

Das Gespräch zum Thema "Was der Papst tun müsste, um nicht noch mehr Gläubige an die Pfingstgemeinden in Brasilien zu verlieren" mit Heinrich Schäfer, Religionssoziologe an der Universität Bielefeld, können Sie für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur