Seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Thema / Archiv | Beitrag vom 05.12.2007

Wóycicki: Wir warten auf eine Geste Deutschlands

Polnischer Historiker fordert deutsche Initiative vor Rückgabe der "Berlinka"

In der Diskussion um eine Rückgabe der Handschriftensammlung "Berlinka" an Deutschland hat Kazimierz Wóycicki, Leiter des polnischen Instituts des Nationalen Gedenkens in Stettin, zunächst eine Initiative der deutschen Seite gefordert. Es gebe keinen juristischen Anspruch auf eine Rückgabe, sagte Wóycicki im Deutschlandradio Kultur. Polen könnte die Sammlung aber als Geste an Deutschland übergeben.

Grundsätzlich befürworte Wóycicki, dass die "Berlinka" ihren Platz in Deutschland finde. Aber mit einem reinen Appell werde das sicher nicht geschehen. Der Historiker reagierte damit auf eine Forderung des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Klaus-Dieter Lehmann. Er hatte die Sammlung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung das "geistige Tagebuch der Deutschen" genannt und sich für eine Rückgabe ausgesprochen. Wóycicki hielt dem entgegen, dass sich Deutschland weigere, Kunstschätze an Polen zurückzugeben.

Bislang habe es keine Gegengeste dafür gegeben, dass Premierminister Jerzy Buzek im Jahr 2000 dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder eine Luther-Bibel der "Berlinka"-Sammlung übergeben hatte. Deutschland habe "riesige Verpflichtungen" hinsichtlich der Rückgabe polnischer Kulturgüter, so Wóycicki.

Es fehle ein Bewusstsein für das, was der Krieg für Polen bedeute. Die "Berlinka" sei nur ein Fragment des Problems. Die "Attitüde" Lehmanns zeige, dass auch er als Historiker sich nicht bewusst sei, "was für ein Kontext hier existiert".

Sie können das Gespräch mit Kazimierz Wóycicki mindestens bis zum 5.5.2008 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.
MP3-Audio

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur