Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.09.2018

Wolfgang Thierse zum Jahresbericht Deutsche Einheit"Die Wiedervereinigung ist noch längst nicht vollendet"

Wolfgang Thierse im Gespräch mit Axel Rahmlow

Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse (Oliver Berg / dpa)
Wolfgang Thierse sieht sich als "gesamtdeutscher Ossi". (Oliver Berg / dpa)

Die Bundesregierung sieht in ihrem Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit weiter deutliche wirtschaftliche Unterschiede zwischen Ost und West. Für Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse gibt es neben den ökonomischen Differenzen auch kulturelle Unterschiede.

Der Osten hole wirtschaftlich auf, schreibt die Bundesregierung in ihrem aktuellen Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit. Die Lebensverhältnisse hätten sich 28 Jahre nach der Einheit weiter angenähert. Allerdings liege der Osten etwas beim Lohnniveau und der Wirtschaftskraft im Vergleich zum Westen weiter zurück.

Außerdem mangele es an Konzernzentralen großer Unternehmen. Noch immer sei eine deutlich geringere Internationalisierung und Exportorientierung der ostdeutschen Wirtschaft festzustellen, ebenso wie "niedrigere Produktivität und fehlende Spitzengehälter".

26.09.2018, Berlin: Vor der Bundespressekonferenz wird der Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit vorgestellt.  (picture alliance/Wolfgang Kumm/dpa )Der Bericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit sieht Fortschritte bei der Annäherung zwischen Ost und West. (picture alliance/Wolfgang Kumm/dpa )

"Die Wiedervereinigung ist noch längst nicht vollendet", sagt der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD). Es gebe weiter sichtbare ökonomisch-soziale Unterschiede, an denen zu arbeiten sein werde.

"Nicht einreden lassen, dass es nur Wendeverlierer gibt"

Für Thierse gibt es nach wie vor auch kulturelle Unterschiede zwischen Ost und West: "Es ist schon sichtbar, dass die Prägungen der Ostdeutschen von 40 Jahren DDR immer noch nachwirken, dass die Umbruchserfahrungen, die ja teilweise radikal und schmerzlich waren - erfahrene Arbeitslosigkeit, Angst vor Arbeitslosigkeit, ideelle und moralische Umwälzung -, in Ostdeutschland natürlich eine größere Unsicherheit erzeugt haben." Auch sei das Selbstbewusstsein der Ostdeutschen immer noch nicht so stabil und selbstverständlich wie im Westen.

Er selbst sehe sich als "gesamtdeutscher Ossi" - ein Ostdeutscher, der seine Lebensgeschichte nicht verliere und auch nicht verleugnen wolle, der aber auch wie die allermeisten Ex-DDR-Bürger im gemeinsamen Deutschland angekommen sei. Thierse ergänzt: "Wir dürfen uns doch nicht einreden lassen, dass es nur Wendeverlierer gibt." Es gebe viele Menschen in Deutschland, die in den vergangenen 28 Jahren mit Schmerzen, Widersprüchen und mit Umbrüchen erfolgreich gewesen seien. (mhn)

Mehr zum Thema

Jahresbericht zur Deutschen Einheit - Lebensverhältnisse noch immer nicht gleichwertig
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 26.09.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

Helene Fischers neues AlbumKontrollierter Rausch
Die Sängerin Helene Fischer agiert beim steht mit Mikrofon und in weißem Oberteil auf einer Bühne und singt.  (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Der Titel "Rausch" verspricht Ekstase. Aber allzu ekstatisch geht es in Helene Fischers neuem Album nicht zu, findet unser Musikkritiker Martin Böttcher. "Da passen die Strippenzieher im Hintergrund schon auf, dass Helene Fischer nicht ausrastet."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur