Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 14.11.2014

Wolfgang GeorgsdorfWas ist eine Duftorgel?

Moderation Ulrike Timm

Podcast abonnieren
Künstler Wolfgang Georgsdorf (Foto: privat)
Der Künstler Wolfgang Georgsdorf (Foto: privat)

Wolfgang Georgsdorf ist ein ungewöhnlich vielseitiger Künstler - er wirkt als Regisseur, Zeichner, Maler, Bildhauer, Musiker und Autor. Dabei geht er in seinen großen Projekten den Dingen, die ihn interessieren, wirklich auf den Grund.

Wäre doch schön, wenn man im Kino nicht nur hören und sehen könnte, sondern auch riechen. Aldous Huxley hat in seinem utopischen Roman "Schöne neue Welt" einen Kinoabend fantasiert, der alle Sinne betört, mit einem "Super-Stereo-Ton-Farben-und Fühlfilm".

Wolfgang Georgsdorf hat das umgesetzt und eine Duftorgel geschaffen, die die unterschiedlichsten Dürfte mit Farben, Bildern und Tönen kombiniert. Smeller, so heißt das imposante Ding, eine Installation im magischen Zwischenreich von bildender Kunst, Klang, Wissenschaft und einer gehörigen Portion Ingenieurspraxis – denn der Smeller stößt seine Düfte ganz rein und nacheinander aus, also kein Gesamtmief von Wald, Meer, Holz, Schweiß und nassem Hund.

Was aber ist das, ein Smeller? Was bewirkt er und wozu dient er? Wie kommt es, dass wir den Geruchssinn stiefmütterlich behandeln? Und wird sich das in Zukunft wirklich ändern?

Das bespricht Ulrike Timm am 14. November ab 9:07 Uhr mit Wolfgang Georgsdorf.

Im Gespräch

Archäologe Harald MellerDer „Herr der Scheibe“
Der Archäologe Harald Meller steht in einem Museumsraum, im Hintergrund sind Teile eines Tierskeletts zu sehen. (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt/ Mark Ritchie)

Den Fund seines Lebens machte der Archäologe Harald Meller nicht an einer Grabungsstätte, sondern in einem Schweizer Hotel: Dort boten ihm Hehler die Himmelsscheibe von Nebra an. Ein 3600 Jahre altes Stück Metall - als Zeuge einer uralten, vergessenen Hochkultur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur