Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 09.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.12.2015

Wolfgang Engler über das 11. Plenum der SEDAbruptes Ende aller Hoffnungen auf mehr Freiheit

Wofgang Engler im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Der Soziologe Wolfgang Engler (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)
Der Soziologe Wolfgang Engler (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Das 11. Plenum des ZK der SED im Dezember 1965 war für die Kulturschaffenden der DDR ein schwerer Schlag: Zahlreiche Bücher, Filme und Theaterstücke wurden verboten. Der Kultursoziologe Wolfgang Engler blickt zurück.

Das 11. Plenum des Zentralkomitees der SED Ende 1965 ist auch als "Kahlschlag-Plenum" bekannt - das Verbot von Spielfilmen, Theaterstücken und Büchern, die sich mit der DDR-Realität auseinandersetzten, beendete eine kurze Phase des Tauwetters und stand exemplarisch für den Unwillen der DDR-Führung, Kritik an den herrschenden Verhältnissen zu dulden.

Wir sprechen mit dem Berliner Kultursoziologen Wolfgang Engler, Autor u. a. der Bücher "Die Ostdeutschen", "Bürger, ohne Arbeit", "Lüge als Prinzip" und "Die Ostdeutschen als Avantgarde".

Mehr zum Thema:

Kunstzensur in der DDR - DEFA-Filme aus dem "Giftschrank"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 12.12.2015)

Das 11. Plenum der SED - "Unsere DDR ist ein sauberer Staat"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 2.12.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsRache mit Hund
Angela Merkel, Wladimir Putin und ein Labrador. (Epa/Sergei Chirikov/dpa)

Anlässlich einer Ausstellung über des Menschen besten Freund, den Hund, ruft die „FAZ“ ein unschönes Zusammentreffen von Angela Merkel und Wladimir Putin aus dem Jahr 2007 in Erinnerung und lobt den Präsidenten für seine meisterhafte Revanche.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur