Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 22.08.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 28.11.2017

"Wolfenstein"-Parodie "Wolfenstäche"Die Rückkehr des Hitlerbärtchens

Christian Schiffer im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Das "neue" Hakenkreuz auf der Schulter des Soldaten (Bethesda 2017)
In der deutschen Version von "Wolfenstein" gibt es weder Hitlerbart noch Juden - das kritisiert eine Gruppe israelischer Programmierer mit ihrer Parodie "Wolfenstäche". (Bethesda 2017)

In der deutschen Ausgabe des neuen "Wolfenstein" musste Hitlers Bart ab und Juden durften auch nicht vorkommen. Diese Zensur wird von einer israelischen Parodie aufs Korn genommen: mit dem Spiel "Wolfenstäche: the new Censorship". Unser Kritiker begrüßt die Aktion.

Immer wieder Ärger um Wolfenstein: Das Ego-Shooter-Spiel war schon 1994 umstritten wegen der Brutalität, mit der sich die Spieler durch Nazi-Horden metzeln. Vor ein paar Wochen erschien ein neuer Teil namens "Wolfenstein – the new Colossus". Auch um dieses Spiel entbrannte prompt eine heftige Debatte. Denn in der deutschen Version fehlen alle Nazi-Symbole, nicht mal Hitler darf Hitler heißen, stattdessen wird er Heiler genannt - und den Bart hat man ihm auch entfernt. 

Über den zensierten Bart macht sich nun ein israelisches Programmierteam lustig, mit einem Spiel namens "Wolfenstäche: the new Censorship". 

Politisch problematische Form der Zensur

Diese Parodie sei eher eine "künstlerische Intervention" als ein "ausgewachsenes Spiel", sagt unser Game-Experte Christian Schiffer. Man gehe durch einen Gang, stehe dann plötzlich in einer Arena und werde von Schnurrbärten angegriffen. "Und dann muss man diese Schnurrbärte abschießen."

Die Zensur gehe aber über Namen und Hitlerbart hinaus, meint Schiffer. So sei Hitler in der Originalversion der "Führer", in der deutschen nur "der Kanzler". Außerdem seien die Juden der internationalen Version in der deutschen Ausgabe durch "Verräter" ersetzt worden. "Und das ist eine Form der Zensur, die nicht notwendig gewesen wäre und die politisch, würde ich sagen, durchaus problematisch ist", kritisiert der Game-Experte. "Dadurch ist natürlich diese antifaschistische Botschaft, die das Spiel hat, ausgerechnet in Deutschland quasi außer Kraft gesetzt."

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Anti-Nazi-Ballerspiel ohne Shoa
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 13.11.2017)

Neue Version von "Wolfenstein" - Kampf gegen Nazis als geschickte Marketing-Strategie
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.10.2017)

"Wolfenstein II" - "Kommt her und holt mich, ihr Faschistenschweine"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 23.10.2017)

Fazit

Künstler gegen Kubas KulturpolitikSchrei nach Kunstfreiheit
Berühmt für ihre bunte Kunst-Vielfalt: Die calle Hamel im Künstlerviertel von Havanna. (imago stock&people)

In Kuba regiert seit dem Frühjahr mit Miguel Díaz-Canel ein Präsident, der nicht zum Castro-Clan gehört. Viele Kubaner hatten sich davon mehr Freiheit versprochen. Doch vor allem für die Kulturszene gilt das Gegenteil: mehr Normen, Repressalien und Strafen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur