Das Feature, vom 14.05.2019, 19:15 Uhr

Wohin steuert Indien?Der hindu-industrielle Komplex

Hitlers "Mein Kampf" als Bestseller, Schikanen gegen Muslime, Beschneidung von Gewerkschaftsrechten. In der "größten Demokratie der Welt" herrscht im Wahljahr ein Klima der Intoleranz.

Bestseller "Mein Kampf" liegt neben dem neuen Roman "The Ministry of Utmost Happiness" von Arundhati Roy auf einem Büchertisch. (Deutschlandradio / Dominik Müller)
Bestseller "Mein Kampf" neben dem neuen Roman "The Ministry of Utmost Happiness" von Arundhati Roy. (Deutschlandradio / Dominik Müller)

Das Land, das Gandhi, Symbolfigur des gewaltfreien Widerstands, hervorbrachte, unterschied sich lange von seinen Nachbarn durch mehr religiöse Toleranz und politische Offenheit. Heute wird Indien von einer Regierung gelenkt, deren Mitglieder überwiegend aus der hindu-nationalistischen Kaderorganisation RSS stammen. Narendra Modi, der amtierende Premierminister, ist dafür ein gutes Beispiel. Der Durchbruch zur Macht gelang Modi, als er von den Eignern der beiden größten indischen Konzerne - Tata und Ambani - zum Wunschkandidaten erkoren wurde. Auch die US-Bank Goldman Sachs griff zu Gunsten von Modi in den Wahlkampf ein.

Das Feature beleuchtet das Bündnis zwischen Kapital und extremer Rechter und seine Auswirkungen auf eine sozial und kulturell gespaltene Gesellschaft.

Der hindu-industrielle Komplex
Wohin steuert Indien?
Von Dominik Müller

Regie: Susanne Krings
Regieassistenz: Natia Koukoulli-Marx
Es sprachen: Robert Frank, Robert Dölle, Anuk Ens, Lutz Göhnermeier, Claudia Hübbecker, Hans-Gerd Kilbinger, Roman Mucha und David Vormweg
Technische Realisation: Gertrudt Glosemeyer und Barbara Göbel
Redaktion: Ulrike Bajohr
Produktion: WDR/Dlf 2019

Der hindu-industrielle Komplex - Wohin steuert Indien? (PDF)

Der hindu-industrielle Komplex - Wohin steuert Indien? (Textversion)