Seit 20:03 Uhr In Concert
Montag, 17.05.2021
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Interview | Beitrag vom 03.05.2021

Woche der Meinungsfreiheit"Man muss aushalten, dass andere eine andere Meinung haben"

Regula Venske im Gespräch mit Dieter Kassel

Porträt von Regula Venske am Schreibtisch. (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)
Regula Venske ist Präsidentin der Schriftstellervereinigung PEN. Dieser ist Teil eines Bündnisses, das eine "Woche der Meinungsfreiheit" ins Leben gerufen hat. (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Zur Meinungsfreiheit gehört für die Autorin Regula Venske auch die Streitlust. Doch werde leider immer weniger in der Öffentlichkeit über Meinungen gestritten, bedauert die deutsche PEN-Präsidentin. Sie plädiert für ein Schulfach "Meinungsfreiheit".

"We agree to disagree", zu deutsch: "Wir stimmen darin überein, dass wir nicht übereinstimmen". Für Regula Venske, Präsidentin des Deutschen PEN-Zentrumsn drückt dieser Satz etwas Entscheidendes aus: Die Streitlust darf der Öffentlichkeit nicht abhanden kommen. Doch gerate sie schon seit geraumer Zeit aus dem Blickfeld, und das sei sehr bedauerlich.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Anlässlich der "Woche der Meinungsfreiheit" sagt die Autorin: "Meinungsfreiheit ist die Grundlage eines demokratischen Miteinanderlebens – dass man seine Meinung frei sagen und seine Kunst frei ausüben darf und dass der Staat einem dabei keine Schranken auferlegen darf."

Meinungsfreiheit schon in der Schule vermitteln

Zur Meinungsfreiheit gehöre jedoch auch ein verantwortlicher Umgang damit: Zurückhaltung, wenn es um "wahrheitswidrige Äußerungen oder vorsätzliche Fälschungen und Entstellungen von Tatsachen" gehe. Die Freiheit, seine Meinung zu äußern dürfe keinesfalls ein Freibrief für böswillige und menschenverachtende Hetze und Hass sein. Es gebe eindeutig Grenzen, etwa das öffentliche Leugnen des Holocaust.

Venske plädiert vor diesem Hintergrund für ein Schulfach "Meinungsfreiheit". "Da hätte man Geschichte, Geografie und auch Rechtskunde, also, sehr umfassend. Und es wäre gut, wenn schon die Kinder darin eingeübt werden – etwa, dass das Internet kein Freiraum ist, in dem man etwa ungehindert seine Mord- und Vergewaltigungsfantasien äußern kann. Dann wäre schon einiges gewonnen."

Jeder darf sich blamieren

Mit Blick auf die viel diskutierte Aktion #allesdichtmachen, in der zahlreiche Schauspielerinnen und Schauspieler ironisch die Lockdownmaßnahmen der Regierung und die Medien aufs Korn nahmen, sagt Venske: "Auch schlechte Satire ist nicht verboten." Auch wenn man sich etwas bessere Werbung für die Kultur gewünscht hätte: "Es kann sich jeder blamieren, wie er möchte."

Generell gelte aber: "Man muss aushalten, dass andere eine andere Meinung haben." Sie findet, in dieser Hinsicht sei etwas die Debattenkultur verloren gegangen.

Problematisch findet sie, wenn Menschen von Veranstaltungen ausgeschlossen werden, nur weil sie eine andere und möglicherweise unbequeme Meinung vertreten. Denn: "Man muss das aushalten."

(mkn)

Mehr zum Thema

Schriftsteller unter Druck - PEN Nicaragua muss seine Arbeit einstellen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 09.02.2021)

Regula Venske über den Fall Asli Erdogan - "Eine Demonstration der Macht"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 02.07.2020)

PEN-Zentrum Deutschland - Für Vielfalt statt Einfalt in Chemnitz
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.04.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur