Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Montag, 10.08.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Literatur / Archiv | Beitrag vom 02.11.2010

"Wo ich bin, ist Böhmen"

Johannes Urzidil (1896 - 1970) zwischen New York und Prag

Von Vera Schneider

Podcast abonnieren
Blick auf Prag (Stock.XCHNG)
Blick auf Prag (Stock.XCHNG)

Der "Troubadour jenes für immer versunkenen Prag", der seine Heimat nach 1945 nie wieder betreten und Amerika zum zweiten großen Thema seines Schreibens gemacht hat. Johannes Urzidil gehört mit Rilke, Kafka, Kisch und Werfel zu den großen deutschsprachigen Schriftstellern aus Prag.

Mehr als ein Drittel seines Lebens verbrachte er im New Yorker Exil und erst 1957 gelang ihm, der an seiner deutschen Muttersprache festhielt, der literarische Durchbruch. "Er ist in seinen Büchern zum großen Troubadour jenes für immer versunkenen Prag geworden, das er in einem Buchtitel 'Die verlorene Geliebte' genannt hat", schrieb Max Brod über seinen Freund.

Nach 1945 war Urzidil nur noch als Besucher in Europa; Prag hat er nie wieder betreten. Amerika wurde zum zweiten Thema seines Schreibens. In seinem Roman 'Das große Halleluja' und in den New Yorker Erzählungen entfaltet er ein Panorama der US-amerikanischen Gesellschaft.

Die Sendung folgt Urzidil auf dem Weg zwischen zwei Kontinenten und stellt Projekte vor, die den fast vergessenen Autor anlässlich seines 40.Todestages wieder in den Blickpunkt rücken.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Poesie und FotografieDie Gefährtin der Lyriker
Profilporträt von Walt Whitman, der einen Schmetterling hält. (Getty Images / Corbis / Library of Congress)

Annette Droste-Hülshoff und Walt Whitman ließen sich gern ablichten. In ihrem Werk spielte das neue Medium aber keine Rolle. Erst später kamen sich die Künste näher. Heute nutzen manche Lyriker die Fotografie für eine Annäherung auf dem Weg zum Wort.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur