Seit 10:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 01.06.2020
 
Seit 10:05 Uhr Im Gespräch

Zeitfragen | Beitrag vom 12.03.2020

WissenschaftsbücherNeue Sachbücher zum Thema Bakterien

Susanne Billig im Gespräch mit Kim Kindermann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Illustration zeigt einen Mann mit Mundschutz, der sich um Viren und Bakterien sorgt. (imago / Oivind Hovland)
Bakterien lauern überall - auch in den aktuellen Wissenschaftsbüchern. (imago / Oivind Hovland)

Von Mikroben bis Immunabwehr: Unter den Sachbüchern des Frühjahrs finden sich viele, die Bakterien zum Thema haben. Atlanten und Kindersachbücher sind darunter. Unsere Sachbuchexpertin Susanne Billig stellt einige der Neuerscheinungen vor.

Gäbe es Corona nicht, wäre jetzt Buchmesse in Leipzig. Trotz deren Absage lohnt sich ein Blick auf die aktuellen Wissenschaftsbücher. Beim Blättern der Kataloge fällt auf: Zahlreiche Neuerscheinungen in diesem Frühjahr befassen sich mit dem Thema Bakterien. Atlanten, Ratgeber und auch Kindersachbücher finden sich darunter.

Einer der vielleicht spannendsten Titel ist das Buch "Winzig, zäh und zahlreich". Ein Bakterienatlas, den Ludger Weß verfasst hat. Der Wissenschaftsjournalist erzählt darin zum Beispiel, dass er schon als Kind sein Herz an die Minilebewesen verloren hat: beim ersten Blick durch ein Mikroskop in einen Wassertropfen.

Faszinierende Welt der Kleinstorganismen

Wenn man das Buch aufschlägt, kann man begreifen, was an der Welt der Kleinstorganismen so faszinierend ist. Der Atlas lebt von seinen Bildern. Der Illustrator, Falk Nordmann, schafft es, die einzelnen Bakterien richtiggehend als Persönlichkeiten und Charaktertypen darzustellen.

Viren sind in den vorgestellten Titeln ein Thema am Rande, denn Bakterien haben dasselbe Problem wie höhere Organismen. Sie werden von Viren attackiert und müssen sich schützen. Dass das ein hochaktuelles Forschungsgebiet ist, erklärt Ludger Weß im Bakterienatlas: Forscherinnen und Forscher haben erst vor wenigen Jahren entdeckt, dass Bakterien tatsächlich so etwas wie ein Immungedächtnis besitzen.

In jedem der aktuellen Bücher gibt es eine spannende, verborgene Biologie zu entdecken. In "Leben in kochendem Wasser und andere Mikrobengeschichten" von Gerhard Gottschalk, erfährt man, dass selbst im Toten Meer Bakterien leben können: Wo es wegen des hohen Salzgehaltes überhaupt kein makroskopisches Leben gibt, keine Fische, keine Säugetiere.

Der Darm – thematischer Dauerbrenner

Das Thema Darm und dessen Mikrobiom bleiben auch nach dem Bestseller "Darm mit Charme" hochaktuell. Rein von der Biologie her gibt es dafür sehr gute Gründe, denn in einem einzigen Gramm Darminhalt befinden sich bis zu einer Billion Bakterien – eine unvorstellbare Zahl.

Wer sich damit detailliert auseinandersetzen möchte, kann sich das Buch "Die unbekannte Welt der Mikrobiome" greifen, das die Bayerische Akademie der Wissenschaften herausgegeben hat. In anderen Büchern findet sich zumindest ein Darm-Kapitel. Das hochkomplexe Zusammenleben von Tausenden von Bakterienarten auf engstem Raum fasziniert die Sachbuchautoren nachhaltig.

Epidemien, Krankheiten und ihre Geschichte

Ein Thema das derzeit sehr aktuell ist, wird auch behandelt – auch wenn über das Coronavirus noch keine neuen Buchtitel erschienen sind. Aber Epidemien und Pandemien aus der historischen Erfahrung heraus zu betrachten, kann für die gegenwärtige Situation durchaus aufschlussreich sein.

So geht es zum Beispiel im "Atlas der Seuchen" von Sandra Hempel um den Aussatz in der Antike, die Pest im Mittelalter, die Cholera-Epidemien des 19. Jahrhundert, aber auch AIDS und SARS. Ein sehr sorgfältig gemachtes und gelayoutetes Buch, ausgestattet mit ausgewähltem Bildmaterial.

Bakterien populärwissenschaftlich:
Ludger Weß (Autor), Falk Nordmann Illustrationen, Judith Schalansky (Hrsg.): "Winzig, zäh und zahlreich. Bakterienatlas" Reihe Naturkunden Band 62
Matthes & Seitz Verlag, Berlin 2020, 280 Seiten, 25 Euro

Bernhard Kegel: "Die Herrscher der Welt – Wie Mikroben unser Leben bestimmen"
DuMont Buchverlag, Köln 2020 (2. Auflage), 384 Seiten, 12 Euro

Ed Yong: "Winzige Gefährten – Wie Mikroben uns eine umfassende Ansicht vom Leben vermitteln"
Übersetzt von Sebastian Vogel, Verlag Antje Kunstmann, München 2018, 448 Seiten, 28 Euro

Lynn Margulis: "Der symbiotische Planet oder Wie die Evolution wirklich verlief"
Übersetzt von Sebastian Vogel, Westend Verlag, Frankfurt/Main 2018, 208 Seiten, 20 Euro

Bakterien wissenschaftlich:
Bayerische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): "Die unbekannte Welt der Mikrobiome"
Pfeil Verlag, München 2019, 144 Seiten, 25 Euro

Gerhard Gottschalk: "Leben in kochendem Wasser und andere Mikrobengeschichten"
Verlag Wiley-VCH, Weinheim 2019, 194 Seiten, 27,90 Euro

Hygiene:
Markus Egert, Thadeusz, Frank: "Ein Keim kommt selten allein – Wie Mikroben unser Leben bestimmen und wir uns vor ihnen schützen"
Ullstein Verlag, Berlin 2019, 256 Seiten, 10 Euro

Susanne Thiele (Autorin), Isabel Klett (Illustrationen): "Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihre Türklinke"
Heyne Verlag, München 2019, 272 Seiten, 12,99 Euro

Immunsystem:
Matt Richtel: "Starke Abwehr – Unser Immunsystem. Ein medizinisches Wunder und seine Grenzen"
Übersetzt von Barbara Steckhan und Gabriele Gockel, HarperCollins Verlag, 2019, 448 Seiten, 22 Euro

Karsten Krüger: "Geben Sie Bakterien und Viren keine Chance! Mit einem starken Immunsystem gesund durchs Leben"
'Scorpio Verlag, München 2019, 160 Seiten, 16,50 Euro

Kinderbücher über Bakterien:
Steve Mould: "Superstarke Bakterien: Die geheimnisvolle Welt der Mikroben"
Dorling und Kindersley Verlag, München 2018, 72 Seiten, 12,95 Euro

Idan Ben-Barak: "Dieses Buch auf keinen Fall ablecken! (Es ist voller Bakterien)"
Mit Illustrationen von Julian Frost, übersetzt von Inge Wehrmann, Thienemann Verlag, September 2018, 32 Seiten, 12 Euro

Seuchen, Krankheiten und Geschichte:
Sandra Hempel: "Atlas der Seuchen – Epidemien der Weltgeschichte"
Librero Verlag, Köln 2020, 224 Seiten, 9,95 Euro

Sebastian Jutzi: "Als ein Virus Napoleon besiegte – Wie Natur Geschichte macht"
S. Hirzel Verlag, Stuttgart 2019, 238 Seiten, 19,80 Euro

Ronald D. Gerste: "Wie Krankheiten Geschichte machen – Von der Antike bis heute"
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2019 (3. Auflage), 382 Seiten, 20 Euro

Zeitfragen

Literatur in Zeiten der KrisePest Reset
Seuchenmasken aus Papier sind an einer Wand befestigt. Eine Sonderausstellung in Herne zeigte die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen Ende 2019.  (dpa/Fabian Strauch)

Der Klassiker "Die Pest" von Albert Camus erfährt mit der Corona-Pandemie eine Renaissance. Denn es steckt offenbar vieles drin von dem, was wir zur Zeit erleben. Auch Dystopien wie "1984" von George Orwell erzählen von Ohnmacht und Katastrophen. Mehr

ADHS bei ErwachsenenWenn der Kopf ein Rummelplatz ist
Unscharfe Silhouetten eines Karussels verschwimmen mit den Umrissen der mitfahrenden Menschen. (Eyeem/ Rick Engdahl)

Das Gefühl von Getriebensein, nicht abschalten können, fehlende Impulskontrolle: Nicht nur bei Kindern sind das mögliche Anzeichen von AD(H)S. Auch 2 Millionen Erwachsene sind betroffen - oft ohne es zu wissen, schätzt das Portal "adhs-deutschland".Mehr

GeschlechterklischeesComeback der Mädchenstimme?
Eine Frau hält sich mit verschwischtem Makeup ein Smileymund vor das Gesicht. (Unsplash/ Sidney Sims)

Männerstimme = tief, Frauenstimme = hoch. Das war einmal. In den letzten 50 Jahren haben sich die Stimmen von Frauen und Männern angenähert. Außer in der Werbung oder bei Instagram: Dort feiern akustische Stereotype ein fröhliches Revival.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur