Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 18.11.2018
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.10.2014

WissenEin Denkmal für Wikipedia

Organisationstheoretiker Leonhard Dobusch begrüßt Ehrung der Online-Enzyklopädie

Moderation: Dieter Kassel und Ute Welty

Podcast abonnieren
Im polnischen Slubice wird das Online-Lexikon Wikipedia mit einem Denkmal geehrt.
Im polnischen Slubice wird das Online-Lexikon Wikipedia mit einem Denkmal geehrt.

Am Mittwoch wurde im polnischen Slubice ein Denkmal für Wikipedia enthüllt. Der Organisationstheoretiker Leonhard Dobusch begrüßt die Würdigung des Online-Lexikons: Man könne dessen Bildungsbeitrag nicht hoch genug einschätzen.

Auf den ersten Blick wirkt es wie eine Skurrilität: Im polnischen Slubice wurde am Mittwochabend das mutmaßlich erste Wikipedia-Denkmal der Welt enthüllt. Gestaltet hat es der armenische Bildhauer Mihran Hakobyan. Der Organisationstheoretiker Leonhard Dobusch hält diese Auszeichnung für durchaus berechtigt:

"Wenn man sich umsieht, welchen Personen oder aus welch anderen Anlässen Denkmäler schon errichtet wurden in der Geschichte und auch in Deutschland immer noch stehen, dann, finde ich, hat sich die Wikipedia und vor allem haben sich die zahllosen ehrenamtlichen Autorinnen und Autoren längstens so ein Denkmal verdient."

Weltkulturerbe Wikipedia?

Dobusch, der an der Freien Universität Berlin Organisationstheorie lehrt, wies darauf hin, dass Wikipedia vor allem bei Jugendlichen zu den meistgenutzten Seiten gehört. "Man kann gar nicht hoch genug einschätzen, welcher Bildungsbeitrag durch Wikipedia erzielt wird." Es gebe bereits die Debatte, ob Wikipedia nicht längst Weltkulturererbe sei.

 

Mehr zum Thema:

Wissensgeschichte - Die Suchmaschine im Kopf
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 10.10.2014)

Freies Wissen - Live-Sendung von der WikiCon 2014 in Köln
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 04.10.2014)

Citizen Science - Basislager der Wissenschaft
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 11.04.2014)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur