Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel
Montag, 02.08.2021
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 27.05.2021

WirtschaftslehreCare-Arbeit darf nicht länger ignoriert werden

Ein Kommentar von Hans Rusinek

Zwei Personen tragen einen alten Menschen auf einer Trage. (imago / fStop Images / Malte Müller)
Wer Verwandte pflegt, bekommt dafür meist nur wenig Geld. (imago / fStop Images / Malte Müller)

Wer Kinder erzieht oder die Oma pflegt, dessen Arbeit wird im gängigen Wirtschaftsverständnis nicht berücksichtigt. Dieser blinde Fleck müsse überwunden werden, sagt der Ökonom Hans Rusinek und fordert ein Umdenken nicht nur in der Wissenschaft.

Stellen Sie sich vor, wir hätten bei allen Analysen zur wirtschaftlichen Lage einfach vergessen, den größten Sektor mit einzuberechnen! Und stellen Sie sich dann noch vor, die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen in Deutschland läge gar nicht bei 18 Prozent, was ohnehin vorletzter EU-Platz ist, sondern – wenn wir den vergessenen Sektor mitdenken – bei mehr als 45 Prozent!

Dieser blinde Fleck ist die so genannte Care-Arbeit. Sie umfasst alle Tätigkeiten des Sorgens und Kümmerns: das Pflegen von Alten, das Erziehen von Kindern, die Nachbarschaftshilfe, die emotionale Betreuung der Freundin, die gefeuert wurde.

Dass wir uns kümmern, macht uns vielleicht erst zu Menschen, macht definitiv die Ökonomie erst zu jener gut geölten Maschine. Man könnte sogar wie die Theologin Ina Praetorius sagen, dass Wirtschaften im eigentlichen Sinne Care ist.

Schlecht oder gar nicht bezahlt

Unser gängiges Wirtschaftsverständnis ist aber ein anderes. In einer dreifachen Ironie spielt Care-Arbeit dort nur eine höchst randständige Rolle, teilt sich auf in un- und unterbezahlte Arbeit, und wird überwiegend von Frauen geleistet. Würde Care vollständig bezahlt, wäre Fürsorgearbeit in der Schweiz mit 360 Milliarden Euro der größte Wirtschaftsbereich, noch vor Banken und Pharmaindustrie, wie das dortige Bundesamt für Statistik angibt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In einer ähnlichen Logik wie bei der Umwelt werden aber die Kosten von Care nicht beachtet und eben meist auch nicht in Rechnung gestellt. Care und Umwelt sind die zwei Systeme, die wir für Regeneration haben. Unser Wirtschaften ist auf beide angewiesen – und beutet beide aus.

Wirtschaftswissenschaft ignoriert Care-Arbeit

Sechs Jahre kann man Wirtschaft studiert und dann noch einmal so lange für Konzerne gearbeitet haben, so wie ich, ohne jemals von Care-Arbeit gehört zu haben. Unser Wirtschaftsbegriff ist hiermit – Achtung, schwieriges aber schönes Wort – kryptonormativ: Das heißt, er zeigt uns bestimmte Dinge, die als normal gelten sollen, wie globale Lieferketten für Erdbeeren, und versteckt andere, wie die Erziehungsarbeit von Frauen, die wir dann mit dem Thema Ökonomie gar nicht mehr in Verbindung bringen.

So spielt Care-Arbeit dann auch in der Wirtschaftswissenschaft kaum eine Rolle. Die wenigen, die dazu forschen, wie sich Fürsorgearbeit in ökonomische Prognosen und Modelle integrieren lässt, sodass unser Wirtschaftsverständnis diesen riesigen blinden Fleck überwindet, müssen dies meist fernab universitärer Belohnungssysteme machen.

Neues Wirtschaftsverständnis muss Teil des Unterrichts sein

Ein neues Wirtschaftsverständnis hängt aber auch von einem besseren Unterricht an Schulen und Unis ab: Studien belegen, dass Ungleichheit für Schüler und Studentinnen die wichtigste wirtschaftliche Frage ist, und die gegenwärtige Lage der Care-Arbeit ist eine zentrale Ungerechtigkeitsmaschine, wie die Ökonomin Mascha Madörin sagt.

Doch ökonomische Lehrbücher behandeln das Thema Ungleichheit meist nur im Anhang, wie der britische "Economist" untersuchte. Stattdessen findet man geschlechtsspezifische Verzerrungen: Da wird Bierkonsum oder Automobilproduktion berechnet, statt Beispiele zu Pflege oder Umwelt zu betrachten. Das führt dazu, dass gerade für marginalisierte Gruppen Wirtschaft früh als ein langweiliges Fach heraussticht, und dass das Thema Ungleichheit Themen wie Wachstum, Innovation und Effizienz weichen muss.

Aber es gibt Hoffnung: Am New Yorker Hamilton College wurden überarbeitete Kurse getestet, die das breite Spektrum an sozialen Themen mit abdeckten, für das die Ökonomik eben auch Antworten finden kann. Plötzlich machten die Noten der weiblichen Studierenden einen Sprung nach oben.

Die Schülerin Carina Krusell freute sich, dass sie etwa eine Methodik lernte, die die Diskriminierung von Menschen mit afroamerikanisch klingenden Namen ökonomisch untersuchte: "Oh, das ist ja auch Wirtschaft", lautete ihr überraschtes Fazit.

Transformationsberater Hans Rusinek. Ein Mann mit kurzen Haaren und einer Brille steht an eine Mauer gelehnt. (Ulrike Schacht) (Ulrike Schacht)Hans Rusinek beschäftigt sich mit Transformation der Wirtschaft und Zukunft der Arbeit als Forscher, Berater und Autor. Er promoviert in St. Gallen am Institut für Wirtschaftsethik zu Sinn und Arbeit. Als Berater hilft er Organisationen, ihren größeren Sinn, ihren Purpose, zu finden und zu leben. Als Autor ist er einer der Chefredakteure von "Transform", einem Printmagazin, das sich mit Fragen nach Lebensglück, Nachhaltigkeit und gesellschaftlichem Wandel beschäftigt, und Träger des Förderpreises für Wirtschaftspublizistik der Ludwig-Erhard-Stiftung.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Hasstiraden gegen HelferEin Angriff auf das Gemeinwesen
Helfer mit Schaufeln und Eimer auf einer zerstörten Strasse in Kreuzberg nach der Hochwasserkatastrophe. NRW, 20.07.2021. (AFP / Christof Strache)

Feuerwehr, Bundeswehr oder THW: Die Helfer engagieren sich bis zur Erschöpfung – zuletzt in den Flutgebieten. Dass sie auch zum Ziel von Hass und Hetze werden, darf keinesfalls ignoriert werden, warnt der Kulturwissenschaftler Daniel Hornuff.Mehr

Tiervideos auf YoutubeWo Lamm und Löwe schmusen
Hund und Katze liegen verschmust auf dem Gras. (Unsplash / Krista Mangulsone)

Wie süß, herzig und niedlich: Wölfe kuscheln mit Schafen, Füchse mit Hasen, Hunde mit Katzen. Sind das Szenen aus dem Paradies? Nein, auf Youtube. Aber das ist möglicherweise so etwas Ähnliches, findet die Schriftstellerin Kerstin Hensel.Mehr

Frauen an der MachtMänner ins Damenprogramm
Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde (l.), und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen (r.), nehmen am 11. Dezember 2020 am Gipfel der Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel, Belgien, teil.  (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)

Wenn mächtige Männer sich treffen, werden ihre Ehefrauen im Damenprogramm inszeniert. Wenn aber eine mächtige Frau anreist, kommt sie oft alleine und hat niemanden, der hinter ihr steht, kritisiert die Theologin und Publizistin Gesine Palmer.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur