Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.02.2006

"Wir werden mit der Hamas-Regierung nicht kooperieren"

Gesandter des Staates Israel kritisiert Wahlerfolg der Extremistenorganisation

Ilan Mor, Gesandter der Botschaft des Staates Israel in Berlin zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Ilan Mor, Gesandter der Botschaft des Staates Israel in Berlin zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Der Gesandte der Botschaft des Staates Israel, Ilan Mor, hat Gespräche mit der zukünftigen palästinensischen Hamas-Regierung kategorisch abgelehnt. Der mit der Regierungsbildung beauftragte Ministerpräsident Hanija vertrete eine Terrororganisation, sagte Mor zur Begründung am Dienstag im Deutschlandradio Kultur. "Wir werden mit der Hamas-Regierung nicht kooperieren und nicht sprechen", äußerte er.

Es sei ein Verlust für die Demokratie, dass die Terrororganisation Hamas durch ein demokratisches Verfahren an die Macht gekommen sei, erklärte Mor. Demokratische Wahlen in den Palästinensergebieten bedeuteten nicht, dass auch die palästinensische Gesellschaft demokratisch sein werde, kritisierte er und sagte: "Demokratische Wahlen kommen normalerweise am Ende eines demokratischen Verfahrens, nicht am Anfang."

Ferner verteidigte Mor den harten Kurs in Bezug auf die finanziellen Sanktionen Israels gegenüber den Palästinensern: "Wir können uns nicht leisten, eine Terrorregierung zu unterstützen." Man werde aber alles daran setzen, nicht-staatliche Organisationen in den Palästinensergebieten zu Gunsten der Bevölkerung direkt zu unterstützen.

Mit Sorge sieht Mor die Auseinandersetzung zwischen der demokratischen Weltgemeinschaft und dem Iran um das Atomprogramm. Der Iran sei momentan eine "strategische Bedrohung" für Israel. Dennoch plädierte er für weitere Gespräche: "Verhandlungen mit dem Iran müssen auf der politischen Ebene durchgeführt werden, mit allen Optionen auf dem Tisch."

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur