Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 08.02.2020

"Wir sind das Volk" von Laibach Heiner-Müller-Texte als wuchtige Performance

Von André Mumot

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf einer dunklen Bühne sitzen rechts vier Männer mit Violinen. Vorne links im Licht steht eine Frau in Uniform und Plateauschuhen; sie trägt einen Text vor. (Dorothea Tuch, HAU Hebbel am Ufer)
Eine Herausforderung für das Publikum: Laibachs Konzert-Performance "Wir sind das Volk", die am 8. Februar in Berlin Premiere hatte. (Dorothea Tuch, HAU Hebbel am Ufer)

Die Provokationsprofis der slowenischen Band Laibach machen am Berliner HAU aus Heiner-Müller-Texten eine abgründige Konzert-Performance. „Wir sind das Volk“ ist vor allem eine Hommage an Müllers widerständige Biografie.

Die slowenische Band Laibach provoziert seit ihrer Gründung 1980 mit martialischem Pathos und den Insignien der totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts. Mindestens doppelbödig ist dieses Provokationsspiel, in jedem Fall aber eine besonders abgründige Herausforderung für ihr Publikum.

Die Irritation, die sie so gern hervorrufen, stellt sich nun auch im Berliner Theater Hebbel am Ufer, wo sie ein so genanntes "Musical" auf die Bühne bringen. "Wir sind das Volk" heißt der Abend, ein Titel, der sowohl Assoziationen der Wendezeit aufruft wie Verweise auf jene Rechtsextreme, die das Motto der friedlichen Revolution nun offen rassistisch für sich vereinnahmen. Er basiert allerdings vollständig auf Heiner-Müller-Texten, ist eigentlich eine Art Hommage an den Schriftsteller und seine widerständige Biografie.

Treibende Beats, Gleichschaltung durch Rhythmus

Für Laibach ist die Arbeit an deutschsprachigen Theatern nichts Neues. Sie haben bereits bei Produktionen von Milo Rau und Sebastian Baumgarten mitgewirkt. Hier ist es Regisseurin Anja Quickert von der Internationalen Heiner-Müller-Gesellschaft, die den Abend zusammen mit der Band konzipiert und auch die Texte zusammengestellt hat (hören Sie hier ein Interview mit Anja Quickert zu "Wir sind das Volk"): "Im Herbst starb" etwa, ein Prosatext mit traumatischen Kindheitserinnerungen, Lyrik, aber auch Ausschnitte aus Theatertexten Heiner Müllers, die sich in den musikalischen Kompositionen von Matevž Kolenc zu einem bedrückenden Spektakel verdichten.

Treibende Beats beschwören die Gleichschaltung durch Rhythmus, evozieren bedingungsloses Marschieren, beschwören immer wieder die NS-Zeit. Und so stellt sich auch die typische Laibach-Ambiguität ein, wenn in perfide angetäuschter Nostalgie eine Hitler-Rede eingespielt und Familienfotos deutscher SS-Männer auf die Bühne und in den Zuschauerraum projiziert werden.

Vielschichtige Collage eines deutschen Gegen-Lebens

Der Abend aber ist in seiner Stoßrichtung eindeutig, konfrontiert er doch die Nazi-Ästhetik immer wieder mit Müllers eigenen Erfahrungen, etwa mit dem Augenblick, als sein Vater von der SS abgeholt und ins KZ verschleppt wurde. Cveto Kobal singt den alten "Flieger, grüß mir die Sonne"-Gassenhauer und dazu verwandeln sich Flugrouten zu Stacheldraht und Hakenkreuze markieren die KZ-Standorte auf der Landkarte, die in diesem Augenblick als weitere Projektion die gesamte Bühne einnimmt.

Die Schauspielerinnen Agnes Mann und Susanne Sachsse treten immer wieder nach vorn, deklamieren, brüllen, performen einzelne Müller-Texte, singen sie auch. Theater wird auf der neutralen Konzert-Bühne nicht daraus, aber doch die vielschichtige Collage eines deutschen Gegen-Lebens, befeuert und angetrieben von wuchtigen Laibach-Beats.

Musik und Worte kommen dabei schlüssig zusammen, beide Ebenen sind hart, unwirsch, bitter, wenn auch hin und wieder allzu genüsslich und auf Effekt hin ausgekostet. Ganz am Ende dann betritt Peter Mlakar die Bühne und richtet sich direkt ans Publikum, ans deutsche Volk: "Wir trauen euch nicht", sagt er und kündigt an, über deutsche Betten die deutschen Gene zu verändern. "Wir sind das Volk!", verkündet er mit geradezu fröhlicher, verschmitzter Fröhlichkeit. Ein Schlusspunkt, der das Publikum endgültig in Begeisterung versetzt.

"Laibach. Wir sind das Volk – ein Musical. Nach Texten von Heiner Müller" im Hebbel am Ufer in Berlin
Nächste Vorstellungen am 9.2. und 10.2.

Mehr zum Thema

Musical "Wir sind das Volk" am HAU - Was hat Laibach mit Heiner Müller zu tun?
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 07.02.2020)

Musikbuch über Laibach - Die Provokateure des Pop
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 24.07.2018)

Laibach-Konzert in Köln - Eindeutig doppeldeutig
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.04.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Manipulator mit Rollator
Harvey Weinstein verläßt, auf einen Rollator gestützt, die Verhandlung des Missbrauchsprozesses gegen ihn in Manhattan, New York, USA. (imago images / Kristin Callahan)

Harvey Weinstein gibt "das Bild eines rundum Impotenten" ab, wenn er sich zerzaust und auf eine Gehilfe gestützt zeigt, schreibt die "FAZ". So sei der ehemalige "König von Hollywood" weiterhin der "Manipulator" der Bilder, die er selbst schafft.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur