Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 01.01.2015

Wir sind dann mal da!Wenn Eltern zu ihren Kindern in die Großstadt ziehen

Von Sonja Heizmann

(Sonja Heizmann)
Hermine Siegmund vor dem Möbelwagen in Hilden (Sonja Heizmann)

Jahrzehnte lang haben sie in der Provinz gelebt, aber jetzt fangen sie noch einmal von vorne an: Eltern, die mit über 60 nach Berlin ziehen, in die Nähe ihrer Kinder. Eine Reportage über Hoffnungen, Ängste und eine neue Nähe.

Nach 50 Jahren in Hilden, einer Kleinstadt bei Düsseldorf, will Hermine in die Großstadt. Vor einem Jahr hat sie angefangen auszumisten und mittlerweile die Hälfte ihrer Sachen verschenkt, verkauft oder weggeworfen. Seit 14 Tagen packt sie Kisten, schon morgen kommen die Umzugsleute.

Mit 67 Jahren will Hermine noch einmal neu anfangen und nach Berlin ziehen, in die Nähe ihrer Tochter Bettina, die schon mit 20 nach Berlin gegangen war. Die Hildener Reihenhaussiedlung ist auch Hermine mit den Jahren zu eng geworden. Deswegen hat sie das Haus - 210 Quadratmeter, ein Eckgrundstück mit großer Rasenfläche, Vorgarten und zwei Garagen - jetzt verkauft.

(Sonja Heizmann)Hermine Siegmund (re.) mit einer Freundin in Hilden (Sonja Heizmann)

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:

Konflikt der Generationen - Gerontologe fordert mehr Miteinander von Alt und Jung
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.12.2014)

Demografischer Wandel - Wir brauchen alltägliche Begegnungen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 26.03.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

Der Friedhof als BiotopHighlife auf den Gräbern
Blick auf ein Grabfeld mit kleinen auf dem Boden liegenden Grabplatten, drumherum üppiger Blumenwuchs mit gelben Blüten. Im Hintergrund Bäume und eine Friedhofskapelle aus Backstein.  (Deutschlandradio / Miriam Stolzenwald)

Friedhöfe sind auch Orte des Artenschutzes. Inzwischen werden mancherorts gezielt auf Gräbern insektenfreundlichen Pflanzen angesiedelt, sodass Biene, Spinne und Ohrwurm auf ihre Kosten kommen. Kornblumen und Johanniskraut statt Grabplatte und Kiesel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur