Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 27.12.2019

WintersportWo bleibt die Ski-Scham?

Ein Standpunkt von Uwe Bork

Beitrag hören Podcast abonnieren
Skifahrer auf einer Skipiste im Gegenlicht. (imago / Marius Schwarz)
Wie lange es solche Bilder noch geben wird, fragt sich der Journalist Uwe Bork. Für ihn ist herkömmlicher Wintersport ein Auslaufmodell. (imago / Marius Schwarz)

Immer mehr Skitouristen bei immer weniger Schnee? Für den Journalisten Uwe Bork ist Skifahren in den Alpen angesichts des Klimawandels nicht mehr zeitgemäß. Doch noch setzten die betroffenen Regionen auf künstliche Schneeparadiese - auf Kosten der Umwelt.

Wenn die arabische Abart der Dagobert Ducks Sportfunktionäre mit Gold überzieht, um im übernächsten Winter in der Wüste Fußballstars gegen den Hitzekollaps kämpfen zu lassen, erbost das gerade uns weltmeistermäßig vorgeschädigte Deutsche ziemlich. Und Recht haben wir, finde ich, denn bei dieser WM im absolut artfremden Ambiente geht es vordringlich nicht um sportliche Ehren. Eher geht es hier um Macht und Einfluss einer politischen Klasse, die davon ausgeht, sich mit Geld alles kaufen zu können. Und die damit auch erstaunlich oft durchkommt.

Wenn wir uns vor unserer eigenen Haustür bewegen, ist es allerdings vorbei mit unserer Klarsichtigkeit: Verbaler Nebel zieht auf. Wir schließen die Augen davor, dass auch unser eigener Wintersport längst nicht mehr standortangepasst ist. Stattdessen hören wir auf Werbelyriker, die uns holprig reimend zusichern, ihre Kunden böten Schnee in unsrer Näh oder die deren Produkt gleich vollmundig als "Königreich des Schnees" anpreisen.

Pech nur, dass dieses weiße Herrschaftsgebiet von Jahr zu Jahr immer kleiner wird und sein Herrscher überdies seine Macht immer später antritt. Im legendären Kitzbühel, das Schneesicherheit von Oktober bis Mai verheißt, wurde die Skisaison in diesem Jahr beispielsweise bei spätsommerlichen Temperaturen eröffnet. Für eine 700 Meter lange und 60 Meter breite Abfahrtsstrecke mussten Pistenraupen erst eigens Schnee zusammenschieben. Er stammte noch aus dem vergangenen Winter und hatte den Sommer unter Isoliermatten und Silofolie überstanden. Quasi "Schnee von gestern" für den Wintersport von morgen.

Crushed Ice in der Pampa

Beim Deutschen Alpenverein befürchtet man angesichts solcher Aktionen eine naturschädliche "Aufrüstungsspirale in den Skigebieten" und malt das düstere Bild an die Bergwand, dass bald nur noch zwischen grünen Wiesen auf einer Art 'crushed ice' zu Tal gewedelt wird oder die Skifahrer gleich ganz auf überdachte Pisten abwandern, die fast ebenso leicht auf Minustemperaturen zu bringen sind wie die offene Kühltheke im Supermarkt.

Skifahren in den Alpen: Das könnte demnächst kaum mehr Echtheit versprechen als ein Indianerdorf im Hochsauerland. Von den üblichen Umweltproblemen einmal abgesehen – bis zu 50 Millionen Touristen pro Jahr treten nun einmal ebenso viele ökologische Fußabdrücke in die erosionsgefährdeten Hänge – von den üblichen Umweltproblemen also einmal abgesehen, ist der herkömmliche Wintersport mit seinen Abfahrtsdisziplinen und seinen immer weiter fliegenden Skispringern für mich ein Auslaufmodell und damit ein Kollateralschaden der Klimakatastrophe. In den Mittelgebirgen früher, in den Alpen vielleicht ein bisschen später.

Spätestens, wenn die Stars der alpinen Wettbewerbe in ihren winddichten Rennanzügen allerdings direkt neben Mountainbikern in Halbarm-Trikots die Berge downhill donnern, dürfte auch dem letzten klar werden, dass die Zeit für schnelle Bewegungen auf schmalen Brettern in unseren Bergen abläuft. Vermutlich endgültig.

Ski und Rodel gut - das war einmal

"Ski und Rodel gut": Diese Versprechung hat sich in unseren Breiten wohl überlebt. Die Konsequenzen daraus werden vor allem die Menschen in den Regionen zu spüren bekommen, die vom Wintersport in seiner heute üblichen Form leben. Sie werden sich umstellen und nach alternativen Tourismusangeboten suchen müssen, um ihr Geld auch weiter in ihrer Heimat verdienen zu können. Für sie wird das Klima nicht milder, sondern rauer.

Slalom am Hahnenkamm oder in Garmisch: Das könnte sich vielleicht einmal ebenso falsch anhören wie Elfmeterschießen in Katar.

Der Journalist Uwe Bork (Deutschlandradio / Manfred Hilling)Der Journalist Uwe Bork (Deutschlandradio / Manfred Hilling)Uwe Bork, Jahrgang 1951, studierte Sozialwissenschaften und war bis Ende 2016 Leiter der Fernsehredaktion "Religion, Kirche und Gesellschaft" des Südwestrundfunks in Stuttgart. Er lebt als freier Journalist in Esslingen und ist Autor mehrerer Sachbücher, vor allem zum Thema Religionen, dazu zahlreicher "Politischer Feuilletons" im Deutschlandfunk Kultur.
Weitere Kommentare von Uwe Bork

Empathieberufe - Das outgesourcte Mitgefühl
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 15.11.2019)

Kirche in der Krise - Was der Papst von Autokonzernen lernen kann
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 26.09.2019)

CO2-Kompensation - Ablasshandel fürs gute Gewissen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 09.07.2019)

Politisches Feuilleton

Trump, Bolsonaro und GottComeback des Gottesstaates
"Gott segne Bolsonaro und Trump! Befreit uns vom Kommunismus uns deren Sklaverei", steht auf dem Plakat einer Anhängerin des rechten brasilianischen Präsidenten am brasilianischen Unabhängigkeitstag. (picture alliance/Myke Sena/dpa)

Ob in den USA, Brasilien oder Italien: Politiker erklären Gott persönlich zu ihrem Verbündeten. Hinter der Vermischung von Politik und Religion verberge sich ein anti-demokratisches Politikverständnis, meint unser Autor, der Journalist Uwe Bork.Mehr

Ein "New Deal" für die KulturWeg von der Bettleroper
Dortmund, 14.11.2020: Das wegen der Coronakrise geschlossene Theater Dortmund erleuchtet in roten Farben. Damit schließt es sich dem Aktionsbündnis alarmstuferot an, das auf die Not der Spielstäten hinweist. (imago images / Friedrich Stark)

Durch die Pandemie wurde 2020 für Kulturschaffende zum bittersten Jahr der Nachkriegsgeschichte. Kulturmanager Folkert Uhde meint, es sei höchste Zeit, selbstkritisch über völlig neue Wege der Existenzsicherung für Kulturschaffende zu diskutieren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur