Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 19.05.2019
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.10.2017

Wiedereröffnung der Berliner Staatsoper Misslungener Auftakt mit Goethe und Schumann

Jürgen Liebing im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Mann Joachim Sauer werden am 03.10.2017 bei festlichen Wiedereröffnung der Berliner Staatsoper Unter den Linden in Berlin von den Intendanten Matthias Schulz (l) und Jürgen Flimm (2.vl) begrüßt. Foto: Bernd Von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa)
Die Wiedereröffnung der Staatsoper fiel zwar staatstragend aus, aber für den Opernkritiker Jürgen Liebing musikalisch enttäuschend. (dpa)

Nach der feierlichen Eröffnung der Berliner Staatsoper zeigt sich unser Opernkritiker Jürgen Liebing mit dem Auftakt wenig zufrieden. Er erlebte eine zähe Festaufführung, bei der bereits nach der Pause viele Stuhlreihen leer blieben.

Nach sieben Jahren wurde am Dienstagabend die Berliner Staatsoper Unter den Linden wiedereröffnet. Zahlreiche Prominente kamen in das komplett sanierte Opernhaus, darunter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel. Sie erlebten die Premiere von Robert Schumanns "Szenen aus Goethes Faust" in einer Inszenierung von Intendant Jürgen Flimm und unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Daniel Barenboim.

Eher ein Oratorium

"Goethe macht sich immer gut für staatstragende Ereignisse", sagte Opernkritiker Jürgen Liebing im Deutschlandfunk Kultur live aus der Staatsoper. Die Inszenierung habe mal wieder gezeigt, dass Schumann nun mal kein Opernkomponist gewesen sei. Die Szenen aus Goethes Faust seien eher ein Oratorium. Der Regisseur Jürgen Flimm habe versucht, dazwischen Goethe im Original sprechen zu lassen. "Das klingt oft irgendwie betulich, das klingt altbacken und ist nicht wirklich überzeugend, sondern streckt diesen Abend und man weiß nicht recht, was das eigentlich soll", urteilte Liebing. Auch Markus Lüpertz sei ein Maler und eben kein Bühnenbildner, zeigte sich der Kritiker auch von der Gestaltung der Bühne wenig beeindruckt.

Blick in die Staatsoper Unter den Linden in Berlin (imago / Future Image)Blick in den Zuschauerraum der Staatsoper Unter den Linden in Berlin (imago / Future Image)

Eng und heiß im Zuschauerraum

"Manches ist wie früher", sagte Liebing über den Zuschauerraum nach der Sanierung des Hauses für mehr als 400 Millionen Euro. So sei es weiter heiß und eng in der Staatsoper, auch wenn die Zuschauerreihen jetzt zwei Zentimeter breiter seien. "Aber der Raum hat schon eine neue Atmosphäre und man kann wirklich sagen, dass die Akustik besser ist."  

Insgesamt sei es kein gelungener Auftakt für die Staatsoper gewesen, die ihre Türen nun wieder zwei Monate schließt, um einige technische Arbeiten noch zu beenden. "Und dann hoffen wir, dass im Dezember, wenn der Geburtstag, der 245. gefeiert wird, dass es dann besser wird", sagte Liebing.       

"Wie klingt die Staatsoper?" ein Bericht von Uwe Friedrich
Mehr zum Thema

Baustelle Bühne - Nicht nur die Berliner Staatsoper eröffnet in Etappen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 02.10.2017)

Berliner Staatsoper vor Wiedereröffnung - "Schöne Spielzeit!"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 02.10.2017)

Aus den Feuilletons - Die Staatsoper bewegt das Herz
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 01.10.2017)

Staatsoper Unter den Linden öffnet - Debakel mit längerem Nachhall
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 29.09.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMischung aus Dummheit und Größenwahn
Ein Demonstrant in Wien fordert eine strafrechtliche Verfolgung von Vizekanzler Heinz-Christian Strache nach dessen Rücktritt. Ein Mann hält während einer Demo in Wien ein Plakat mit der Aufschrift Anklagebank statt Regierungsbank in die Höhe. Auf dem Foto sind die Porträts von HC Strache und Sebastian Kurz zu sehen. (Georges Schneider / photonews.at / imago-images)

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" schreibt, dass der nach der sogenannten "Ibiza-Affäre" zurückgetretene österreichische Vizekanzler HC Strache "einer atemberaubenden Dummheit und eines kleinmaxlhaften Größenwahns" überführt sei.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur