Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 10.02.2017

Wie Trump die US-Gesellschaft verändertDie amerikanische Revolution?

Moderation: Oliver Thoma

Podcast abonnieren
Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump steht während einer Wahlkampfrede im Bundesstaat Florida vor einer großen US-Flagge (EPA / dpa picture-alliance)
Welche Folgen hat die Präsidentschaft von Donald Trump für die US-Gesellschaft? (EPA / dpa picture-alliance)

Das Amt wird Donald Trump schon zähmen, so dachten viele, als der erklärte Nicht-Politiker zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde. Die ersten Tage lassen vermuten, dass das nicht so ist. Was bedeutet das für die amerikanische Gesellschaft - und den Rest der Welt?

Donald Trump twittert genauso weiter wie vor seiner Amtsübernahme, erregt sich über Richter und die Presse, hält weiter daran fest, eine Mauer zum Nachbarstaat Mexiko bauen zu lassen. Darüber hinaus hebt er mit hohem Tempo per Dekret auf, was sein Vorgänger Barack Obama eingeführt hat: die allgemeine Krankenversicherung, Beschränkungen für Investment-Banken und Maßnahmen für den Umweltschutz.

Wie verändert das die Gesellschaft? Oder ist die Wahl Trumps der Hinweis, dass die US-Gesellschaft doch ganz anders ist, als wir sie bislang gesehen haben? Kann Trump weiter auf der Welle des Misstrauens gegen das Establishment in Washington surfen, obwohl er sich personell bei den alten Eliten aus Militär und Wirtschaft bedient? Was bedeutet das für den Rest der Welt?

Über diese und andere Fragen diskutieren im Wortwechsel

Elisabeth Schäfer-Wünsche, Privatdozentin für Amerikanistik an der Universität Bonn

Günter Verheugen (SPD), Ex-EU-Kommissar, European Experience Company

Max Otte, deutsch-US-amerikanischer Ökonom, Professor für allgemeine und internationale Betriebswirtschaftslehre

Johannes Singhammer (CSU), Vizepräsident des Deutschen Bundestages

Wortwechsel

Die EU und die MachtfrageDie Welt wartet nicht auf Europa
Statue der "Europa" vor dem Europaparlament in Brüssel. (dpa/ Daniel Kalker)

Eine souveräne, kraftvolle EU, die in einer kriselnden Welt Handelnde und nicht Getriebene ist - das wünschen sich Deutschland und Frankreich. Um auf Augenhöhe mit den USA und China zu agieren, müssten die Europäer allerdings mehr Einigkeit zeigen.Mehr

Schwarze Null und NegativzinsSparen zahlt sich nicht aus
Euro-Scheine, aneinander gereiht (EyeEm/ Nicolas Vega)

Sparen wird zurzeit nicht belohnt, sondern sogar bestraft. Schulden machen ist dagegen extrem billig. Trotzdem sparen viele Deutsche weiter. Die Politik debattiert über Sinn oder Unsinn eines Bundeshaushalts ohne neue Schulden. Sparen wir uns kaputt?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur