Freistil, vom 15.10.2017

Wie Protestmusik heute klingtDer Sound der Veränderung

Von Heiko Behr

Die Politik ändert sich, die Populisten kommen oder sind schon da und vielen Musikern stellt sich eine Frage, die fast erledigt schien: Welche politische Position sollen sie heute mit ihrer Kunst einnehmen?

Der britische Musiker Matthew Herbert bei einem Konzert im Jahr 2012 (imago/United Archives International)
Der britische Musiker Matthew Herbert bei einem Konzert im Jahr 2012 (imago/United Archives International)

Besonders afroamerikanische Musik hatte in den 1960er-Jahren den Sound zur Bürgerrechtsbewegung geliefert. Auch Musiker wie Bob Dylan, James Brown und Bruce Springsteen setzten damals mit ihrer Musik politische Akzente.

Gibt es heute in zersplitterten, individualisierten und undurchsichtigen Zeiten vergleichbare politische Musik? Eine musikalische Reise durch die Genres, durch die verschiedenen künstlerischen Ansätze. Mit prägenden Künstlern, mit popmusikalischen Theoretikern und viel Musik.

Es ist eine Suche nach dem Sound der Veränderung in der Gegenwart.


Produktion: Dlf 2017