Feature, vom 12.12.2020, 18:05 Uhr

Wie ein Widerstandskämpfer die KZs dokumentierteDie Reise von Jan Karski

Von Lou Brouwers
Jan Karski Statue vor dem Museum der Geschichte polnischer Juden in Warschau (imago images / BE&W)
Heute ein Held, früher mochte man ihm nicht glauben: Geheimagent Jan Karski berichtete als einer der ersten Holocaustzeugen aus dem Ghetto. (imago images / BE&W)

Als Offizier der polnischen Untergrundarmee machte Jan Karski im Auftrag der polnischen Exilregierung 1943 eine lange Reise durch das kriegserschütterte Europa. Über Großbritannien erreichte er Washington, wo er schließlich Präsident Roosevelt und dessen Berater gegenüberstand, dem ungarisch-jüdischen Richter des Obersten Gerichtshofes, Felix Frankfurter. Ihnen berichtete er über die Ausrottung der Juden, um sie dazu zu bewegen, etwas dagegen zu unternehmen, und zwar sofort, also heute noch, spätestens morgen. Inzwischen befinden sich an mehreren Orten in Polen, in London und in Washington Statuen von Jan Karski (1914–2000), sitzend auf einer Bank, neben ihm ein Schachspiel.

Dieses Feature zeichnet Karskis Reise nach, basierend auf seiner 1944 geschriebenen Autobiographie, die noch im gleichen Jahr ein Bestseller wurde. Außerdem kommen Menschen zu Wort, die Karski persönlich gekannt haben, und erzählen, wie es Karski nach dem Krieg ergangen ist.


Ursendung
Die Reise von Jan Karski
Von Lou Brouwers
Regie: Beatrix Ackers
Mit: N.N.
Ton und Technik: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020
Länge: 54'30


Lou Brouwers, geboren 1947 in Valkenburg bei Maastricht, Autor, Journalist, Filmemacher, lebt seit 1984 in Berlin. Zuletzt: "Krieg im Kopf" über Kriegsveteranen (Deutschlandfunk Kultur 2016) und "Friedrichroda – Brüssel – New York. Toots Thielemans und der Klang der Melancholie" (Deutschlandfunk 2018)

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!