Das Feature, vom 04.06.2013, 19:15 Uhr

Wie ein Vogel, der nicht landen kann

Gespräche mit deutschen Juden 1970 und 2012
Von Daniel Cil Brecher

1971 strahlte das ZDF die Dokumentation "Junge Juden in der Bundesrepublik" aus. Ein Dutzend jüdischer Jugendlicher - zwischen 17 und 22 Jahren alt - erzählte darin zum ersten Mal von ihren Problemen in der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft.

Ein Student schreibt hebräische Schriftszeichen mit einer Schreibfeder (picture alliance / dpa / epa / Olivier Fitoussi)
Ein Student schreibt hebräische Schriftszeichen mit einer Schreibfeder (picture alliance / dpa / epa / Olivier Fitoussi)

Der Film löste einen Skandal aus. Die Jugendlichen stellten sich selbst als eine schlecht integrierte, ungeliebte und vor allem auswanderungswillige Gruppe dar, die von einem Leben in Israel träumte.

Der Film brach ein Tabu. Er widersprach den Leitbildern von Philosemitismus und Aussöhnung und den Selbstbildern einer jungen Bundesrepublik, die sich als Heimat für Juden neu bewähren wollte.

Daniel Cil Brecher war damals Mitautor des Films und hat nun vier der damaligen Teilnehmer noch einmal getroffen. In ungewohnt offenen, persönlichen Gesprächen erzählen sie über ihre Erfahrungen mit Deutschland und Deutschen und mit Israel, berichten über die eigenen Verdrängungen und über die schwierige Wahl von Lebenspartnern und Lebensorten.


DLF 2013

Abonnieren Sie unseren Newsletter!