Feature, vom 16.06.2020, 22:03 Uhr

Wie ein Vater seine Tochter an den IS verlorLeonora

Drei vollverschleierte Frauen auf einer Couch und ein bewaffneter Mann liegt vor der Couch. Das offizielle Hochzeitsfoto von Leonora selbst als Drittfrau im "Islamischen Staat". Vater Maik Messing weiß bis heute nicht, welche der Frauen seine Tochter ist. (NDR / Privat)
Das offizielle Hochzeitsfoto von Leonora selbst als Drittfrau im Islamischen Staat. Vater Maik Messing weiß bis heute nicht, welche der Frauen seine Tochter ist. (NDR / Privat)

"Dein eigenes Kind geht lieber zu Terroristen als bei dir zu sein und findet das auch noch cool! Das zieht dir so den Boden unter den Füßen weg." Ein Vater kämpft um seine Tochter, Leonora, die sich mit 15 Jahren der Terrormiliz "Islamischer Staat" in Syrien angeschlossen hat. Vier Jahre lang begleiten Reporter den Vater, der Schleuser trifft, mit Terroristen verhandelt und versucht, seinen Alltag in Sachsen-Anhalt zu meistern. Über Sprachnachrichten halten Vater und Tochter Kontakt.

Vater Maik Messing mit Leonora in Barcelona 2014. (NDR/Privat)Vater Maik Messing mit Leonora in Barcelona 2014. (NDR/Privat)


Leonora
Von Lena Gürtler, Britta von der Heide und Volkmar Kabisch
Regie: Nikolai von Koslowski
Mit: Achim Buch, Maria Magdalena Wardzinska, Julian Greis, Anna-Maria Kuricová, Toini Ruhnke und Lena Gürtler
Ton: Christian Alpen, Angelika Körber, Alica Wisotzky
Produktion: Eine Gemeinschaftsproduktion des NDR Fernsehens, der NDR Radiokunst und des NDR Info Reporterpools 2019
Länge: 54'09


Lena Gürtler, Jahrgang 1977, arbeitet seit 2008 als Autorin für den NDR. Die gebürtige Rostockerin studierte Politikwissenschaft und VWL an der Universität Hamburg und am Institut d'Etudes Politiques in Paris.

Volkmar Kabisch studierte Islamwissenschaft und Judaistik in Halle/Saale, Leipzig und Kairo. Von 2013 an war Volkmar Kabisch Autor bei "Panorama" und "Panorama 3". Inzwischen arbeitet er für den Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung. Das "Medium Magazin" hat ihn 2013 in die Liste der Top 30 Journalisten unter 30 Jahre aufgenommen.

Britta von der Heide arbeitet seit 2014 beim NDR im Ressort Investigation für die Recherchekooperation von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung. Sie schreibt Reportagen und Dokumentationen, darunter "Ein Sommer im Dschihad – erstes Fernsehinterview mit einem IS-Rückkehrer". Außerdem betreut sie als Redakteurin investigative Langformate anderer Autoren und ist stellvertretende Leiterin im NDR Ressort Investigation.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!